Montag, 16. Januar 2017
Solidaritätsanzeige

In den letzten Tagen nach dem Erreichen einer neuen Einigung zwischen der FARC-EP und der kolumbianischen Regierung in Havanna, Kuba, zeigt sich vor dem Beginn der Umsetzung des Friedensabkommens, dass die Gewalt gegen die Menschenrechte und die politische Verfolgung steigt: Vier weitere soziale und Gemeindeführungspersonenwurden getötet und ein studentischer Aktivist wird als vermisst gemeldet.

Die Regierung hat bisher keine Aussage zu diesem Thema veröffentlicht und scheint die Situation trotz der Tatsache zu ignorieren, dass diese Praktiken der Verfolgung von politischen Gegnern die Ursachen für das Vorhandensein des bewaffneten Konflikts selbst sind. In diesem Stadium des Friedensprozesses wirft die Kontinuität und die Spitze der Morde an politischen Gegnern ernsthafte Bedenken auf die Bereitschaft der Regierung und der rechtsextremen politischen Sektoren auf, den Einsatz von Waffen für politische Mittel zu stoppen.

Diese Fälle haben Gemeinsamkeiten: Die Opfer sind alle Mitglieder der sozialen und politischen Bewegung Marcha Patriótica und sie wurden deswegen verübt, w eil alle als bekannten Aktivisten in ihren jeweiligen Regionen durch ihr Engagement und Organisation wahrgenommen werden. Damit sind sie eine Bedrohung für die wirtschaftlichen und politischen Elitesektoren, die auf der Anwendung von Gewalt und Unwilligkeit zu politischen Veränderungsprozessen im Rahmen der Demokratie bestehen.

In der Region Caquetá:

Am Freitag, den 25. November, wurde Erley Monroy, ein Anführer der lokalen Gemeinde , die in letzter Zeit das Bewusstsein und die Gemeinschaft auf die hohen ökologischen und sozialen Kosten im Rahmen eines Fracking-Projekts im Gebiet von Losada-Guayabero informierte, auf eine Straße die zu seiner Farm führt und in der Nähe eines Jagd-Bataillon der Streitkräfte erschossen. Er war ein Mitglied des Marcha Patriótica und hatte den Bürgermeister von San Vicente del Caguán für seine Stigmatisierung und die gegenüber der Gemeinschaft verurteilt.ErleyMonroyCaqueta1.jpg
Diese Gemeindevorsteher war auch ein Fürsprecher zum Aufbau einer bäuerlichen Agrarschutzzone in seiner Region. Dies ist etwas, was in Kolumbien bereits in einem Rechtsrahmen vorgesehen ist, aber bisher selten aufgrund politischer Gründe mächtiger Wirtschaftssektoren implementiert wurde. Bäuerliche Agrarschutzzonen ermöglichen die Schaffung einer Zone, in der die Umwelt, die territorialen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen lokalen Rahmenbedingungen einer dort lebenden Gemeinschaft mit ihren eigenen Interessen verzahnt werden.

Ein weiterer Bauernführer, der mit Erley zusammengearbeitet hat, wurde auch angeschossen, als er nach der Beerdigung seines Freundes nach Hause kam. Dies fand statt am Samstag, den 19. November um 23 Uhr statt und sein Name ist Hugo Cuellar, der ebenfalls Mitglied des Marcha Patriótica ist und Präsident der lokalen Bauernvereinigung in der ländlichen Siedlung La Victoria. Er befindet sich derzeit in ärztlicher Behandlung, nachdem er durch einen Schuss in den Bauch verwundet wurde.

Leider geht die Gewalt gegen die Bauern der Region hier noch nicht zu Ende. In den frühen Morgenstunden des gleichen Samstag, wurde Didier Losada, ein weiterer Bauernaktivist und Mitglied des Marcha Patriótica vor den Augen von Frau und Kind erschossen, als maskierte Männer in sein Haus in der ländlichen Siedlung San Juan de Losada eindrangen.

Der nationaler Sprecher des Marcha Patriótica, David Flórez, erklärte, dass es nicht möglich sei zu einem Prozess des Aufbaus eines stabilen und dauerhaften Friedens zu kommen während paramilitärischen Gruppen gegen die bekannten Anführer der Regionen vorgehen. Gegenüber RCN-Radio fügte er hinzu, dass wir angeprangert haben, dass trotz der Tatsache, dass die Gewalt des bewaffneten Konflikts zwischen der FARC und der nationalen Regierung gesunken ist, die Morde und Verfolgung von sozialen Anführern und Menschenrechtsverteidiger im gesamten Gebiet zugenommen hat.

In der Region Cauca und Valle del Cauca:

John Jairo Rodriguez, Mitglied des Marcha Patriótica in der Region Cauca und ebenfalls Aktivist und Befürworter der bäuerlichen Agrarschutzzonen in Caloto, wurde mit drei Schusswunden tot auf der Straße zwischen der indigenen Schutzgebiet Toez und des Dorfel El Palo gefunden. Er war Vater von vier Kindern und Mitglied der südwestkolumbianischen Organisation PUPSOC. Er war auch ein bekannter sozialer Anführer und sein Tod ist nur einer von vielen in der Region. Die FARC-EP erklärte in einem Kommuniqué. Dass dieses neue Morde der Beweis des langsamen Genozids gegen den Marcha Patriótica und die sozialen und politischen Bewegungen sind, die durch die Feinde des Friedens durchgeführt werden. Vier Jahre nach der Gründung des Marcha Patriótica sind mehr als 120 ihrer Anführer getötet worden. Diese Morde und andere Menschenrechtsverletzungen schaffen ein Klima der Angst und stellen eine potenzielle Bedrohung für ein Land dar, das am Ende einmal und für alle dieses gewaltsamen Konflikte beenden will.

Alejandro Ramírez, einer der Führer des Marcha Patriótica in der südwestlichen Region erklärt Pazífico Noticias, wie José Antonio Velasco, Aktivist der bäuerlichen Agrarschutzzone von Caloto von unbekannten Männern in der Nacht vom 16. November in einem LKW zogen, ihn folterten und sie ihn schwer verletzt auf der Straße zurückließen. Nach dem er gefunden und in eine medizinische Einrichtung gebracht wurde, verstarb er dort.

Diese Fälle werden paramilitärischen Organisationen zugeschrieben. Alejandro Ramírez fordert den Paramilitarismus als staatliche Politik zu beenden. Paramilitärs sind nicht nur private Todesschwadronen, sondern auch ein Produkt der nationalen Sicherheitsdoktrin, die noch in den staatlichen Streitkräften vorhanden ist. Ein erster Schritt ist es, die Sicherheitspolitik der Streitkräfte zu demokratisieren, damit der Paramilitarismus verschwindet.

Die Dynamik der politischen Verfolgung ist nicht nur etwas, dass Bauern in den Städten erleben. Der 24 Jahre alte studentische Aktivist Hannier Hurtado wird seit dem 30. Oktober vermisst. Auch er ist ein Mitglied des Marcha Patriótica und Teil der populären Organisation PUPSOC. Er verließ sein Haus an diesem Tag und kam nie wieder.hannierhurtado1.jpg
Vor ein paar Monaten befand sich sein Name in einem Flugblatt, welches an seiner Universität (Universidad del Valle) in Umlauf gebracht wurde und eine Liste der 10 studentischen Aktivisten des Marcha Patriótica enthielt, die mit ihrem Leben bedroht wurden, falls sie ihren politischen Aktivismus fortsetzen würden. Auch in einem Brief an einen Freund nur wenige Tage vorher, brachte Hannier Hurtado seine Angst zum Ausdruck, weil sein Leben in Gefahr war. Bis zum heutigen Tag ist sein Aufenthaltsort unbekannt.

Die Stille, die durch Regierungsoffizielle und die mangelnde Berichterstattung in den Medien vollzogen wird, kann in diesem Fall nur als eine Form der Komplizenschaft verstanden werden. Es kann gesagt werden, dass dies eine humanitäre Krise ist und es wichtig für die nationale und internationale Gemeinschaft ist, diese Informationen zu verbreiten und Garantien für die Ausübung der politischen Opposition in Kolumbien zu fordern, um die Sehnsucht nach Frieden zu erreichen.

Kolumbien darf seine Geschichte der politischen Vernichtung nicht wiederholen.

Quelle: FARC-EP / RedGlobe

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.