Samstag, 21. Januar 2017
Solidaritätsanzeige

Kuba

Republik KubaEin wichtiger Schritt zum Fortschritt bei den bilateralen Beziehungen fand an diesem 12. Januar mit der Unterzeichnung eines Abkommens zwischen den Regierungen Kubas und der Vereinigten Staaten statt, das am selben Tag in Kraft getreten ist und eine geregelte, sichere und geordnete Migration garantieren soll.

Mit diesem Abkommen wird die allgemein unter dem Namen „trockene Füße-nasse Füße“ bekannte Politik und das Programm zur vorläufigen Zulassung für kubanische Gesundheitsfachkräfte (Parole) beseitigt, das Washington in Drittländern angewendet hat.

CubaUnited States of AmericaWir dokumentieren eine Erklärung der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. zur Änderung der US-Migrationspolitik gegen Kuba:

Am gestrigen 12. Januar haben die Vereinigten Staaten von Amerika und die Republik Kuba eine Vereinbarung zur Regelung der Migrationsbewegungen zwischen beiden Staaten geschlossen, die einen weiteren Fortschritt in den bilateralen Kontakten nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Juli 2015 darstellen. Mit sofortiger Wirkung haben Kubanerinnen und Kubaner beim Erreichen der USA keine Präferenzen mehr gegenüber anderen Einwandern, was die gefährlichen Überfahrten nach Florida beenden wird. Weiterhin werden die USA aus Kuba jährlich 20 000 legale Übersiedlungswillige in den USA aufnehmen.

CubaWenn das Flugzeug im Januar 2017 in Hamburg von der Landebahn abhebt, erfüllt sich für die Sängerin und Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano ein lang gehegter Wunsch: Auf Einladung des kubanischen Kulturministeriums reist sie zu einer Konzert-Tournee nach Kuba. Der Besuch der 92-jährigen dient der Völkerverständigung. Geplant sind Konzerte zusammen mit »ihren« Rappern der Band »Microphone Mafia«, Lesungen, Besuche und Gespräche. »Land und Leute möchte ich kennenlernen und erfahren, wie die Menschen dort leben – weniger als Tourist, sondern als Gast, mit dem sich durch Konzerte und Gespräche ein Austausch über die sozialen Verhältnisse ergibt«, beschreibt Bejarano ihre Motivation.

Republik KubaDie kubanische Nationalversammlung hat am Dienstag einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das jeden Personenkult um den am 25. November verstorbenen Fidel Castro verhindern soll. Wie der Sekretär des Staatsrates Homero Acosta erklärte, geht das Gesetz auf den ausdrücklichen Willen des langjährigen kubanischen Präsidenten zurück. Es verbietet ausdrücklich, Institutionen, Plätze, Parks, Straßen oder andere öffentliche Orte nach dem Comandante en Jefe zu benennen. Auch darf keine Auszeichnung, Anerkennung oder Ehrentitel den Namen Fidel Castro tragen.

Die Bevölkerung Santiagos grüßt den Trauerzug mit der Asche von Fidel. Foto: Periódico Sierra MaestraDie Bevölkerung Santiagos grüßt den Trauerzug mit der Asche von Fidel. Foto: Periódico Sierra MaestraNach einem Zug von Havanna quer durch Kuba hat der Trauerzug mit der Asche Fidel Castros nun auch seine über 17 Kilometer lange Rundfahrt durch Santiago de Cuba beendet. Die Asche ruht jetzt auf dem Platz der Revolution Antonio de Maceo in Santiago de Cuba. Hier bleibt sie, bis am Sonntagmorgen die Zeremonie zur Beisetzung auf dem Sankt Ifigenia Friedhof stattfindet, nicht weit von der Stelle entfernt, wo die sterblichen Überreste des Nationalhelden José Martí ruhen.

Cuba SíCuba Sí und das Netzwerk Cuba rufen für diesen Sonntag, 4. Dezember, zu einer Gedenkkundgebung für Fidel Castro in Berlin auf. Der 4. Dezember ist der Tag der Beisetzung Fidels in Santiago de Cuba, und die Soligruppen wollen sich an diesem Tag von diesem großen Revolutionär, Internationalisten und – vor allem in Lateinamerika und in den Ländern des globalen Südens – hochverehrten Staatsmann verabschieden. "Zugleich wollen wir unsere Solidarität mit dem sozialistischen Kuba zum Ausdruck bringen, das mit ökonomischen Problemen konfrontiert ist und absehbar wieder stärkeren Angriffen ausgesetzt sein wird", heißt es in dem Aufruf.

Nicolás Maduro. Screenshot: CubavisiónNicolás Maduro. Screenshot: CubavisiónVenezuelas Präsident Nicolás Maduro war der letzte Redner vor Raúl Castro, der bei der großen Trauerkundgebung auf der Plaza de la Revolución in Havanna das Wort ergriff. Er sagte unter anderem:

Fidel, nachdem du nun gegangen bist, kann ich die Worte verstehen, die Fidel am 13. August 2015, an seinem 89. Geburtstag, zu Evo und mir gesagt hat. Während eines langen Gesprächs schaute er uns mit seinem Adlerblick in die Augen und sagte: »Maduro, Evo, ich begleite euch, bis ich 90 Jahre alt bin.« Überrascht – denn Fidel erfüllte immer, was er sagte – sagte ich zu ihm: Nein, Comandante, Sie dürfen uns nicht verlassen.« Er sah mich mit seinem mitfühlenden Blick an wie ein Vater einen Sohn betrachtet, und er sagte mir: »Ich habe getan, was ich tun musste. Jetzt seid ihr dran, Evo, Maduro, ihr.« Klar und unmissverständlich. Jetzt ist es an uns. So ist es, Fidel! Er hat seine Mission auf dieser Erde übererfüllt, er hat sie weit über die größten Erwartungen hinaus erfüllt. Wenige Leben waren je so vollkommen, so leuchtend. Er geht unbesiegt, oder, wir ihr es sagt: Er geht nicht, er bleibt unbesiegt zwischen uns, vollkommen freigesprochen von der großen Geschichte des Heimatlandes!

Plaza de la Revolución. Screenshot: CubavisiónPlaza de la Revolución. Screenshot: Cubavisión

Mit einer bewegenden Massenkundgebung auf der Plaza de la Revolución im Herzen von Havanna haben Hunderttausende Menschen am Dienstag abend (Ortszeit) Abschied vom Comandante en Jefe Fidel Castro genommen. Zu der Kundgebung waren Repräsentanten aus aller Welt angereist, unter ihnen die Präsidenten Nicolás Maduro aus Venezuela, Evo Morales aus Bolivien und Rafael Correa aus Ecuador. Auf der Ehrentribüne nahmen unter anderem der frühere Präsident Uruguays, Pepe Mujica, und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras Platz. Hochrangige Delegationen waren auch aus China, Vietnam, Russland und zahlreichen afrikanischen Staaten nach Havanna gekommen. Von der Masse auf dem Platz war immer wieder der Slogan zu hören »Yo soy Fidel« – »Ich bin Fidel!«

Raúl Castro. Screenshot: CubavisiónRaúl Castro. Screenshot: CubavisiónDer kubanische Präsident Raúl Castro war der letzte Rede auf der beeindruckenden Massenkundgebung in der Nacht zum Mittwoch auf der Plaza de la Revolución in Havanna:

Um euch alle zu beruhigen: Ich bin der letzte Redner!

Liebe Staats- und Regierungschefs, geehrte Delegationsleiter, Persönlichkeiten, Freunde,
liebes Volk von Kuba,

obwohl es mir vorbehalten sein wird, am 3. Dezember die Abschlussrede zu halten, wenn wir uns auf der Plaza de la Revolución Antonio Maceo in Santiago de Cuba versammeln, möchte ich jetzt im Namen unseres Volkes, der Partei und der Regierung sowie der Familie unseren ehrlich empfundenen Dank für Ihre Anwesenheit bei dieser Veranstaltung aussprechen. Wir danken für die bewegenden Worte, die hier gesprochen wurden, sowie für die zahllosen und außerordentlichen Zeichen der Solidarität, der Zuneigung und des Respekts, die wir in dieser Stunde des Schmerzes und der Verpflichtung von überall auf diesem Planeten erhalten haben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.