Mittwoch, 22. Februar 2017

Venezuela aktuell

Solidaritätsanzeige

Werbung für Venezuelas Opposition: Auftragsmörder John Jairo Velásquez Vásquez (Screenshot: Youtube)Werbung für Venezuelas Opposition: Auftragsmörder John Jairo Velásquez Vásquez (Screenshot: Youtube)Venezuelas Opposition will am morgigen Donnerstag in Caracas auf die Straße gehen, um den Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Nicolás Maduro zu fordern. Offiziell bemüht man sich um ein friedfertiges Bild und weist Vorwürfe der Regierung zurück, man wolle gewaltsame Ausschreitungen provozieren, um so die für einen Staatsstreich benötigten Bilder zu liefern. Neben Facebook & Co. und ihr nahestehenden Zeitungen wie El Nacional und El Universal stützt sich Venezuelas Rechte bei der Mobilisierung auf den von Kolumbien aus operierenden Fernsehsender NTN24, den Auslandskanal des kommerziellen Networks RCN.

Aus Kolumbien gibt es aber auch Unterstützer, die offenkundig nichts von der »Gewaltlosigkeit« der offiziellen Oppositionsvertreter halten. Nicht nur Expräsident Álvaro Uribe, der ansonsten aktuell vor allem gegen den Friedensvertrag zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla wettert, polemisiert regelmäßig gegen die »castrochavistische Diktatur« in Caracas. Über das Videoportal Youtube hat sich auch John Jairo Velásquez Vásquez alias »Popeye« zu Wort gemeldet. In einem knapp zweiminütigen Spot ruft er dazu auf, am 1. September »für die Freiheit« zu demonstrieren. Der sich im grauen T-Shirt und mit Sonnenbrille als »politischer Menschenrechtsaktivist« vorstellende 54jährige wettert, alle Venezolaner sollten gegen den »Drogenhändler und Dieb« Nicolás Maduro auf die Straße gehen.

Der feine Herr dürfte wissen, wovon er spricht. Nicht zufällig endet der Spot mit dem Bild einer fliegenden Patronenhülse. Velásquez Vásquez diente kolumbianischen Drogenkartellen als Auftragsmörder und galt als Statthalter von Drogenboss Pablo Escobar. Er sei »ohne Zweifel einer der brutalsten Killer aller Zeiten«, schrieb Spiegel Online vor zwei Jahren. 1992 stellte er sich der Justiz und gestand mehr als 250 Tötungen und unzählige weitere Verbrechen. 2014 wurde er auf Bewährung aus der Haft entlassen und präsentiert sich heute als Vorzeigedemokrat.

Quellen: Youtube, Spiegel Online / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.