Drucken
Libyen

LibyenWie die Nachrichtenagentur AFP heute meldet, haben Widerstandskämpfer, die loyal zum ermordeten langjährigen libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi stehen, die Wüstenstadt Bani Walid eingenommen. Zuvor hatten auch andere Agenturen über heftige Kämpfe um die Ortschaft berichtet. Der US-Nachrichtendienst Stratfor meldete, Bani Walid sei komplett von Gaddafi-Getreuen umstellt und werde von diesen mit zahlreichen Waffen unter Feuer genommen. Fünf Kämpfer des »Nationalen Übergangsrates« (NTC) seien getötet worden, darunter der Kommandeur der in Bani Walid stationierten Brigade, berichtete AFP. Der unabhängige französische Journalist Allain Jules berichtet sogar von mindestens elf getöteten NTC-Kämpfern. Die Stadt hatte monatelang den Angriffen der von der NATO unterstützten Rebellen getrotzt und konnte von diesen erst Mitte Oktober eingenommen werden.



Die spanischsprachige Nachrichtenagentur des libyschen Widerstandes, Al-Mukawama, berichtet, die Zahl der »patriotischen Kämpfer« liege zwischen 100 und 150, die über schwere Waffen verfügen und die grüne Fahne der Jamahiriya über dem Stützpunkt der »Brigade 28. Mai« der NTC-Truppen gehisst hätten.

Bereits in den letzten Tagen hatte es wiederholt Meldungen über zunehmende Aktionen des Widerstandes gegeben. So griffen Kämpfer in Ras Lanouf einen Konvoi der NTC-Truppen an. Zugleich zeigen sich immer offener Risse zwischen den verschiedenen Fraktionen der »Rebellen«.


 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.