22 | 07 | 2019

Über Facebook verbreitetes Foto: NATO-Munition in Bani WalidBani Walid wird offenbar wieder von Truppen der neuen Machthaber in Libyen kontrolliert. Das jedenfalls erklärte am Mittwoch Agenturberichten zufolge der Verteidigungsminister des selbsternannten »Nationalen Übergangsrates« (NTC), Ussama Dschuili. Bei den Auseinandersetzungen habe es sich nicht um Kämpfe zwischen NTC-Truppen und Anhängern des ermordeten langjährigen Staatschefs Muammar al-Gaddafi gehandelt, sondern lediglich um ein »Problem zwischen zwei Gruppen junger Leute«. Damit widersprach er Aussagen örtlicher Regierungsvertreter, die nach den Kämpfen am vergangenen Montag erklärt hatten, die Stadt im Nordwesten des nordafrikanischen Landes sei unter die Kontrolle von Kämpfern der »grünen Widerstandsbewegung« geraten, die für eine Wiedererrichtung der Jamahiriya in Libyen kämpfen.

Zuvor hatten Einwohner von Bani Walid über das Internet Fotos beschlagnahmter Waffen verbreitet, die offensichtlich aus NATO-Beständen stammen und somit die direkte Unterstützung der neuen Machthaber durch das westliche Kriegsbündnis belegen. Die spanischsprachige Nachrichtenagentur der Widerstandsbewegung, Al-Mukawama, kommentiert dies: »Der sogenannte 'Bürgerkrieg' verdeckt die Realität einer allgegenwärtigen NATO, die Zehntausende Libyer ermordet hat und die Verteidigungsmöglichkeiten des Volkes, der Regierung, Stämme und Streitkräfte neutralisiert hat Die NATO-Munition, die die Patrioten in Bani Walid den Ratten abgenommen haben, ist der Beweis für diese große Wahrheit.«

Al-Mukawama berichtet auch von immer stärkeren Aktionen gegen den NTC und die NATO. »Der von der CIA geschaffene NTC wird jeden Tag zerbrechlicher«, triumphiert das Internetportal und verweist auf eine AP-Meldung, wonach in Bengasi drei Söldner von Widerstandskämpfern getötet worden seien. Auch in der Hauptstadt Tripolis seien nachts Schusswechsel zu hören. Auch über der Stadt Laejilate wehe die grüne Fahne.

Das Internetportal Libia S.O.S. behauptet sogar unter Berufung auf Quellen in Bani Walid, Gaddafi sei am Leben, befände sich in Liberia und wolle in Kürze nach Libyen zurückkehren. Ein lokaler Rundfunksender in der Wüstenstadt habe begonnen, Aufnahmen von Gaddafi-Reden auszustrahlen, so die Seite weiter.


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.