Drucken
China

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Das begehrte Pangolin gilt heute als mögliche natürliche Quelle des SARS-CoV-2-Coronavirus, das die Covid-19-Pneumonie verursacht, nachdem Wissenschaftler aus China und Australien ähnliche Krankheitserreger in Proben entdeckt haben, die aus Malaysia geschmuggelt wurden.

Frühere Forschungen hatten dieses und andere stark nachgefragte Tiere als potenzielle Vermittler des tödlichen Virus auf den Menschen, vermutlich ausgehend von Fledermäusen, aufgezeigt.

Laut der China Daily wurden in einer neuen Studie Proben von Pangolinen, die in den Zeiträumen August 2017 - Januar 2018 und Mai bis Juli 2018 beschlagnahmt wurden, separat analysiert. In vielen von ihnen wurden verschiedene Arten von Coronaviren gefunden, darunter auch einige unbekannte.

Die Untersuchung ergab, dass die genetische Sequenz dieser Mikroorganismen zu zwischen 85,5 und 92,4 Prozent identisch mit der der Variante ist, die Covid-19 verursacht.

Angesichts dieser vorläufigen Ergebnisse forderten die Autoren extreme Wachsamkeit über die Lebensräume, einen besseren Schutz für Pangoline in China und Südostasien sowie ein vollständiges Verbot ihres Verkaufs auf Wildtiermärkten.

Sie gaben an, dass sie ihre Forschung fortsetzen werden, um die Natur von Coronaviren zu verstehen und so die Entstehung von Pandemien zoonotischen Ursprungs in Zukunft zu verhindern.

Die Studie wird von Experten der Universitäten Shantou, Hongkong, Beijing Chemical Technology, des Medical College der Autonomen Region Zhuang in Guangxi und der Sydney University of Australia durchgeführt.

Pangolinschuppen werden in der traditionellen chinesischen Medizin wegen ihrer angeblichen Vorteile bei der Behandlung von Arthritis, der Stimulierung des Stillens und der Erhöhung der Männlichkeit hoch geschätzt.

Die Nationale Volksversammlung (das Parlament) Chinas verbot im vergangenen Monat den illegalen Handel mit Wildtieren und deren Konsum, als Gesundheitsschutzmaßnahme und als Reaktion auf wachsende Forderungen von Umweltschützern, Juristen und der Presse.

Im Januar fanden Wissenschaftler das SARS-CoV-2-Virus auf einem Tiermarkt in Wuhan - dem Epizentrum der Krankheit in China. Untersuchungen ergaben, dass es zu 90 Prozent dem von bei Fledermäusen in der Provinz Zhejiang gefundenen ähnelt.

Kurz zuvor war der hohe Verbrauch von rohem Fleisch und Teilen exotischer Tiere in der Stadt als Ursprung der Epidemie herausgestellt worden und seitdem wird die schlechte Einhaltung der Vorschriften in diesem lukrativen und tausendjährigen Geschäft unter die Lupe genommen.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.