Dienstag, 25. April 2017
Solidaritätsanzeige

Nordkorea

Kim Jong Un. Foto: NaenaraKim Jong Un. Foto: NaenaraWir dokumentieren nachstehend die vom Internetportal Naenara verbreitete Übersetzung der Eröffnungsrede des nordkoreanischen Staats- und Parteichefs Kim Jong Un auf dem VII. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) in Pjöngjang:

Liebe Genossen Delegierten!

Mitten im hehren Kampf, in dem die ganze Partei, die ganze Armee und das gesamte Volk voller Beherztheit und Zuversicht, den endgültigen Sieg der koreanischen Revolution baldigst zu beschleunigen, alle Bedrohungen und wütende Herausforderungen der Imperialisten durchkreuzen und sich der das ganze Volk umfassende kühne Generalmarsch entfaltet, halten wir heute den historischen VII. Parteitag der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) ab.

Propagandavideo des nordkoreanischen Fernsehens. Screenshot: YoutubePropagandavideo des nordkoreanischen Fernsehens. Screenshot: YoutubeDas offizielle nordkoreanische Internetportal »Naenara« verbreitete heute die Nachricht über den Start eines Satelliten vom Typ »Kwangmyongsong«. Der Raketenstart wurde von China, Südkorea, den USA und anderen Regierungen verurteilt.

In dem Artikel auf Naenara heißt es: »Die Staatliche Verwaltung für Weltraumerschließung der DVR Korea (NADA) gab am 7. Februar 2016 die Meldung bekannt, nach dem Fünfjahresplan (2016) für die Weltraumerschließung den neu geforschten und entwickelten Erdbeobachtungssatelliten ›Kwangmyongsong 4‹ völlig erfolgreich in seine Umlaufbahn gebracht zu haben.

Wir dokumentieren nachstehend in der vom Internetportal Naenara besorgten deutschsprachigen Übersetzung die offizielle Erklärung der Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) zum Test einer Wasserstoffbombe:

Die ganze Armee und das gesamte Volk im Lande unterstützen von ganzem Herzen den kämpferischen Aufruf der PdAK und erheben sich tatkräftig zum Generalangriff dafür, den endgültigen Sieg der koreanischen revolutionären Sache näherzurücken, und machen große Fortschritte, indem sie von Tag zu Tag glänzende Wunder- und Großtaten vollbringen. In dieser bewegenden Zeit geschah ein großes Ereignis, das in die Annalen der 5000-jährigen Geschichte der Nation glänzend eingehen wird, und erschüttert die ganze Welt.

IPPNWLaut der Wiener Organisation für den Atomteststoppvertrag CTBTO fand heute um 1:30 UTC (2:30 MEZ) ein ungewöhnliches seismisches Ereignis in Nordkorea statt, bei dem es sich vermutlich um einen Atomtest handle. Nordkorea behauptet, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben. Die Ärzteorganisation IPPNW verurteilt den Atomtest als Verstoß gegen die universell akzeptierten Normen eines umfassenden Verbots von Nuklearwaffenversuchen, zu dem sich bisher 183 Länder vertraglich verpflichten. Jeglicher Atomtest bedeute eine schwere radioaktive Belastung für die Umwelt und eine Gefährdung des Weltfriedens, so die IPPNW.

Aus Anlass des 70. Jahrestages der Gründung der Partei der Arbeit Koreas veranstaltete Nordkorea am heutigen Samstag in Pjongjang eine große Militärparade.

Auf der koreanischen Halbinsel spitzt sich die Lage an der Grenze zwischen Nord und Süd zu. Die Führung in Pyongyang versetzte am Freitag ihre Truppen in Gefechtsbereitschaft. Wir dokumentieren zu diesem Thema nachstehend den Bericht des offiziellen nordkoreanischen Internetportals Naenaera:

In jüngster Zeit erreicht die Lage des Landes infolge der ununterbrochenen politisch-militärischen Provokationen der US-Imperialisten und südkoreanischen Marionetten gegen unsere Republik den Rand des Krieges.

Die Bande der südkoreanischen Militärbehörde benutzt den fraglichen Zwischenfall „Minenexplosion“, der am 4. August auf der entmilitarisierten Zone an der westlichen Frontlinie geschehen ist, als Vorwand und setzt die auf Psychokrieg gegen Norden gezielten Sendungen Tag und Nacht fort. Sie hetzt sogar die bösartigen reaktionären Organisationen dazu auf, Aktionen für Verteilung der Flugblätter gegen Norden durchzuführen. Diese Aktionen gelangen auch an ihre äußerste Grenze, sodass sie nicht mehr im Stich gelassen werden können.

Wir dokumentieren nachstehend eine Erklärung der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) aus Anlass des 70. Jahrestages der Befreiung Koreas von der japanischen Besatzung 1945:

Sehr geehrter Genosse Kim Jong Un,
Sehr geehrte Genossinnen und Genossen,

vor 70 Jahren befreite die heldenhaft kämpfende Koreanische Revolutionäre Volksarmee im Bündnis mit der Roten Armee der Sowjetunion das vom japanischen Imperialismus geknechtete Korea. Dieser Tag des triumphalen Einzuges der KRVA unter der weisen Führung des Genossen Kim Il Sung ist ein wichtiger Festtag sowohl im ganzen Korea vom Paektusan bis zum Hallasan als auch auf der ganzen Welt. Der heroische und siegreiche antijapanische bewaffnete Kampf des ganzen koreanischen Volkes bleibt den fortschrittlichen Menschen überall auf ewig im Gedächtnis.

Wir dokumentieren die Neujahrsansprache des nordkoreanischen Staats- und Parteichefs Kim Jong Un, wie sie vom Nachrichtenportal Naenara verbreitet wurde:

Liebe Genossen!
Liebe Offiziere und Soldaten der Volksarmee, liebes ganzes Volk, liebe Landsleute und Brüder!

Wir haben das Jahr 2013, das deutliche Spuren auf dem heiligen Vormarschweg der koreanischen Revolution zurückließ, beendet und schreiten voller Überzeugung von der Zukunft und voller revolutionärem Stolz in das neue Jahr 2014.

Pyongyang, 20. Dezember (KCNA). Der Premierminister der DPRK Pak Pong Ju übersandte am Mittwoch Angela Merkel Glückwünsche zu ihrer Wiedereinsetzung in die Kanzlerschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Die Botschaft wünschte der Kanzlerin grösseren Erfolg bei der Arbeit für das Wohl des Landes und drückte die Erwartung und den Glauben daran aus, dass die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sich in Übereinstimmung mit dem Wunsch und den Interessen der beiden Völker vorteilhaft entwickeln werden.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.