Ein Wissenschaftlerteam der Ohio State University in Columbus (USA) legte im August 2020 eine neue Studie über den Rückgang des grönländischen Inlandeises vor. In der Untersuchung wurden Gletscherdaten aus den vergangenen vier Jahrzehnten analysiert und zu aktuellen Messungen in Bezug gesetzt. Das Fazit lautet: Die Eisschmelze ist unter gegebenen Bedingungen bereits unumkehrbar, da der jährliche Schneefall im Winter nicht mehr ausreicht, um die Verluste im Sommer wettzumachen. Dies bedeutet, dass bei fortgesetzter globaler Erwärmung Grönland früher oder später eisfrei werden würde, was freilich viele Jahrzehnte dauern dürfte. Doch der Rückzug der Gletscher und der kilometerdicken Eisdecke über dem eigentlichen grönländischen Boden ist...