Drucken
Sachsen
{loadtweets}url=653643753387884544{/loadtweets}

Gestern abend sind Schätzungen zufolge wieder rund 9.000 Rassisten durch Dresden marschiert. Die von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), »Bild« und ähnlichen Hetzern angeheizte Stimmung sorgt auch bei »Pegida« wieder für Zulauf. Und diesmal setzte der »Spaziergang«, der sich in praktisch nichts (mehr) von einem ekligen Naziaufmarsch unterscheidet, wieder einen weiteren Tiefpunkt. Mitgeführt wurde ein Galgen, dessen Stricke als »reserviert« für Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel bezeichnet wurden. Die Polizei schritt nicht, und Dresdens Staatsanwaltschaft will Medienberichten erst heute überlegen, ob man wegen dieser Aufforderung zum Mord an politischen Gegnern Ermittlungen aufnimmt.

Interessant ist, wie sich das Verhalten der Dresdner Polizei gegenüber den Rechten vom Vorgehen ihrer Kollegen in anderen Situationen unterscheidet. Anfang Juli ging die Berliner Polizei gewaltsam gegen eine Griechenland-Solidaritätsdemonstration vor und kesselte mehrere Teilnehmer stundenlang ein, um ihre Personalien festzustellen. Grund dafür war ein Transparent mit der Aufschrift »Deutschland, du mieses Stück Scheiße«. Das reichte den Beamten für ihr Vorgehen wegen »Beleidigung von Deutschland«, wie die taz zitierte. Weniger als eine Woche später wurden die Ermittlungen eingestellt. In Dresden dagegen gucken die Beamten gemütlich zu, wie zum Mord aufgerufen wird. Am Dienstag erklärte die Staatsanwaltschaft nun immerhin, gegen den Verantwortlichen für die Provokation Ermittlungen aufzunehmen.

Dieses Deutschland ist tatsächlich ein mieses Stück ...

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.