Drucken
Kategorie: Menschenrechte

Deutsch­land igno­riert das Urteil des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on zum Eltern­nach­zug

Der EuGH hat am 12. April 2018 ent­schie­den, dass unbe­glei­te­te Flücht­lin­ge mit Flücht­lings­ei­gen­schaft, die zum Zeit­punkt der Asyl­an­trag­stel­lung min­der­jäh­rig waren, ihr Recht auf Eltern­nach­zug behal­ten, auch wenn sie vor Ein­rei­se der Eltern voll­jäh­rig wer­den. Das Urteil wird jedoch in der deut­schen Pra­xis nicht umge­setzt, so dass die will­kür­li­che Tren­nung von Eltern und ihren Kin­dern wei­ter­hin an der Tages­ord­nung bleibt.

Der­zeit wird unbe­glei­te­ten Min­der­jäh­ri­gen, die als Flücht­lin­ge aner­kannt wur­den, das Recht auf Nach­zug der Eltern ver­wei­gert, wenn sie vor der Ertei­lung der Visa für die Eltern voll­jäh­rig wer­den. Auf­grund mona­te- oder jah­re­lan­ger Asyl­ver­fah­ren, lan­ger War­te­dau­ern auf einen Bot­schafts­ter­min und auf eine Bear­bei­tung der Vis­ums­an­trä­ge wird jun­gen Men­schen, die wäh­rend die­ses Pro­ze­de­res voll­jäh­rig wer­den, die Zusam­men­füh­rung mit ihren Eltern ver­wehrt. Bear­bei­tungs­zei­ten natio­na­ler Behör­den wer­den damit zu lebens­ent­schei­den­den Fak­to­ren für gan­ze Fami­li­en.

Genau auf die­sen Miss­stand hat der EuGH mit sei­nem Urteil nun reagiert. Im Fall einer nie­der­län­di­schen Antrag­stel­le­rin ent­schied er, mit Blick auf den beson­de­ren Schutz der Fami­lie bei erzwun­ge­ner Tren­nung gemäß der Richt­li­nie zur Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung (2003/86), dass es nicht von der Bear­bei­tungs­dau­er eines Asyl­an­trags durch die Behör­den abhän­gen darf, ob ein Anspruch auf Eltern­nach­zug besteht oder nicht – und hat damit auch der der­zei­ti­gen deut­schen Pra­xis eine Absa­ge erteilt.

Den­noch beharrt das Aus­wär­ti­ge Amt (AA) auf sei­nem Vor­ge­hen und lehnt wei­ter­hin Anträ­ge auf Eltern­nach­zug ab, wenn aner­kann­te Jugend­li­che zwi­schen­zeit­lich voll­jäh­rig gewor­den sind. Das AA argu­men­tiert, das Urteil sei nicht anwend­bar, da es auf der Grund­la­ge eines nie­der­län­di­schen Ver­fah­rens ent­schie­den wur­de und damit nicht auf deut­sches Recht anwend­bar sei. Dabei bezie­hen sich die Aus­sa­gen des EuGH gera­de nicht auf die Aus­le­gung nie­der­län­di­schen Rechts, son­dern auf die ver­bind­li­che Aus­le­gung von EU-Recht, unab­hän­gig von natio­na­lem Recht.

Die Lan­des­flücht­lings­rä­te, JUMEN e.V., der Bun­des­fach­ver­band unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge und PRO ASYL pro­tes­tie­ren gegen die Ver­wei­ge­rung, das Urteil umzu­set­zen. Der EuGH hat für die Klä­rung eines weit­rei­chen­den Miss­stands gesorgt und bei betrof­fe­nen Jugend­li­chen Sicher­heit geschaf­fen für ein Zusam­men­le­ben mit ihren Eltern. Die Miss­ach­tung von euro­päi­scher Recht­spre­chung aus faden­schei­ni­gen Grün­den auf dem Rücken geflüch­te­ter Jugend­li­cher muss drin­gend been­det wer­den. Die Bun­des­re­gie­rung hat hier drin­gend für Klar­heit zu sor­gen.

Die Bun­des­re­gie­rung erklär­te zwi­schen­zeit­lich, die ableh­nen­de Hal­tung des Aus­wär­ti­gen Amtes sei nur mit dem BMI abge­stimmt wor­den. „Wei­te­re Res­sorts“ hät­ten Klä­rungs­be­darf ange­mel­det, so dass mit einer Res­sort­ab­stim­mung begon­nen wur­de.

Die Lan­des­flücht­lings­rä­te, JUMEN e.V., der Bun­des­fach­ver­band unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge und PRO ASYL for­dern eine schnel­le und euro­pa­rechts­kon­for­me Umset­zung des EuGH-Urteils.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.