17 | 10 | 2019

PRO ASYL: Wider­spruch ein­le­gen und Über­prü­fungs­an­trä­ge stel­len

Die Leis­tun­gen, die Asylbewerber*innen erhal­ten, sind zu nied­rig. Obwohl das Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um seit 2016 kei­ne Erhö­hung der Grund­leis­tun­gen ver­kün­det hat, besteht ein Anspruch von Geset­zes wegen. So hat es das Sozi­al­ge­richt Sta­de in einem Urteil vom 13. Novem­ber 2018 ent­schie­den und dem Klä­ger einen um meh­re­re Euro erhöh­ten Betrag zuge­spro­chen. PRO ASYL emp­fiehlt den Betrof­fe­nen, Ihre Ansprü­che zu sichern: Durch Wider­sprü­che und Über­prü­fungs­an­trä­ge – noch in die­sem Jahr. Haupt- und ehren­amt­li­che Flücht­lings­be­ra­ter kön­nen dabei hel­fen.

Zum Hin­ter­grund: Die Leis­tun­gen für Asyl­su­chen­de müs­sen in ihrer Höhe jähr­lich ent­spre­chend der Ver­än­de­rungs­ra­te des SGB XII ange­passt wer­den, so § 3 Abs. 4 Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz. Klar: Alles wird teu­rer. Die­se Ver­än­de­rung wird laut Gesetz jedes Jahr zum 1. Novem­ber ver­kün­det. Das ist aber seit 2016 nicht mehr pas­siert. Eine sol­che for­mel­le Ver­kün­dung ist aber nicht von­nö­ten, so das VG Sta­de, denn die Erhö­hung erge­be sich auch direkt aus dem Gesetz. Es bestehe ein ein­klag­ba­rer Anspruch dar­auf, dass die Leis­tun­gen in ange­pass­ter Höhe bewil­ligt wer­den.

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat­te 2012 über die Höhe der Asyl­be­wer­ber­leis­tun­gen zu ent­schei­den. Auch damals stand das jah­re­lan­ge Ver­säum­nis meh­re­rer Bun­des­re­gie­run­gen im Zen­trum, die Leis­tun­gen an die gestie­ge­nen Lebens­hal­tungs­kos­ten anzu­pas­sen. Karls­ru­he hat­te Neu­re­ge­lun­gen ver­langt und sich zur Höhe des Bedar­fes und der Pro­ze­dur geäu­ßert, was zur gel­ten­den gesetz­li­chen Rege­lung geführt hat.

Dass es Regie­rungs­ko­ali­ti­on nun­mehr wie­der ver­säumt hat, die Bedarfs­sät­ze anzu­pas­sen, ist ein veri­ta­bler Skan­dal. Bedürf­nis­se und Bedarf von Asyl­su­chen­den scheint man auch jetzt wie­der vor­sätz­lich zu igno­rie­ren, eben­so den Wort­laut des Geset­zes.

PRO ASYL bit­tet Flücht­lings­in­itia­ti­ven und Rechtsanwält*innen, mög­lichst vie­len Betrof­fe­nen dabei zu hel­fen, ihre Ansprü­che zu sichern. Bis zum 31.12 2018 soll­te ein sog. Über­prü­fungs­an­trag nach § 44 SGB SGB X gestellt wer­den. Er hat das Ziel, dass die rechts­wid­ri­gen Bewil­li­gungs­be­schei­de rück­wir­kend auf­ge­ho­ben wer­den, also für 2017 und 2018 die Dif­fe­renz nach­ge­zahlt wird. Gegen die aktu­el­len Bewil­li­gungs­be­schei­de muss eben­falls frist­ge­recht Wider­spruch ein­ge­legt (und ggf. dann geklagt) wer­den.

Um wie­viel Geld geht es? Die Regel­satz­hö­he in der Regel­be­darfs­stu­fe 1(Alleinstehende) hät­te im Jahr 2017 bei kor­rekt vor­ge­nom­me­ner Anpas­sung bei 358 Euro, in 2018 bei 364 Euro lie­gen müs­sen. Die tat­säch­lich aus­ge­zahl­ten Beträ­ge lagen und lie­gen wesent­lich dar­un­ter, 2018 oft um 10 Euro. Für Asyl­su­chen­de sind das eben­so wenig Pea­nuts wie es Min­der­leis­tun­gen für Hartz IV-Bezie­her wären, wenn deren Regel­sät­ze falsch berech­net wür­den. Aufs Jahr bezo­gen sum­mie­ren sich die Fehl­be­trä­ge natür­lich.

Ange­sichts der hart­nä­cki­gen Wei­ge­rung der Gro­ßen Koali­ti­on und ins­be­son­de­re des zustän­di­gen Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums soll­ten Ehren­amt­li­che und haupt­amt­li­che Unterstützer*innen die Chan­ce nut­zen, mit Wider­sprü­chen in mög­lichst gro­ßer Zahl den Scha­den für die Betrof­fe­nen zu begren­zen und deut­lich zu machen, dass man vor regie­rungs­amt­li­cher Igno­ranz kei­nen Schritt zurück­weicht.

PRO ASYL hat Fra­gen und Ant­wor­ten zum The­ma zusam­men­ge­stellt, eben­so ein Mus­ter für einen Widerspruch/Überprüfungsantrag.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.