24 | 08 | 2019

In einem offe­nen Brief for­dern PRO ASYL und über 30 ande­re Orga­ni­sa­tio­nen ver­bind­li­che Rege­lun­gen zur Aus­schif­fung von Schutz­su­chen­den in Euro­pa

In dem von PRO ASYL mit­ge­zeich­ne­ten Brief an Bun­des­jus­tiz­mi­nis­te­rin Bar­ley und Bun­des­in­nen­mi­nis­ter See­ho­fer for­dern die Orga­ni­sa­tio­nen die Unter­stüt­zung von Such- und Ret­tungs­maß­nah­men und eine Ende der Blo­cka­de von Schif­fen, die Men­schen aus See­not geret­tet haben.

In dem Appell, der auch an den nächs­ten EU-Rat für Jus­tiz und Inne­res geht, heißt es: »Ange­sichts der drin­gen­den Not­wen­dig­keit von Maß­nah­men zur Auf­tei­lung der gemein­sa­men Ver­ant­wor­tung und der Hin­der­nis­se für eine EU-wei­te Lösung soll­ten unver­züg­lich Ver­ein­ba­run­gen getrof­fen wer­den und die teil­neh­men­den Staa­ten soll­ten von Anfang an fest­ste­hen, nicht auf einer ‚Schiff-für-Schiff‘-Basis.« Seit Som­mer 2018 sind die Häfen in Ita­li­en und Mal­ta für Schutz­su­chen­de weit­ge­hend geschlos­sen. Die Erlaub­nis Schif­fe, die Schutz­su­chen­de geret­tet haben, anlan­den zu las­sen, wird an die Bereit­schaft ande­rer Mit­glied­staa­ten geknüpft, die­se Per­so­nen auf­zu­neh­men.

Die teils wochen­lan­ge War­te­zeit auf den Schif­fen setzt die Gesund­heit der Betrof­fe­nen aufs Spiel. Die Schlie­ßung der Häfen ver­letzt grund­le­gen­de Men­schen­rech­te der Schutz­su­chen­den. Der Zugang zu einem Asyl­ver­fah­ren wird ihnen ver­wehrt.

Schutz­su­chen­den, die über das Mit­tel­meer nach Euro­pa flie­hen, darf die Anlan­dung nicht ver­wei­gert wer­den. Nach gel­ten­dem See­recht und der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on müs­sen sie in den nächs­ten siche­ren Hafen gebracht wer­den. Die Zusam­men­ar­beit mit der »liby­schen Küs­ten­wa­che« muss sofort ein­ge­stellt wer­den. In Liby­en wer­den die Men­schen­rech­te von Schutz­su­chen­den mas­siv ver­letzt. Die EU muss sicher­stel­len, dass es den Men­schen mög­lich ist, die­sem Elend zu ent­kom­men und sie auf dem Weg nach Euro­pa nicht ihr Leben ver­lie­ren.

Der Aus­lö­ser der jet­zi­gen Kri­se ist die Schlie­ßung der ita­lie­ni­schen und mal­te­si­schen Häfen. Sie ist auch eine Fol­ge von feh­len­den lega­len Zugangs­we­gen in die EU, einem unso­li­da­ri­schen Auf­nah­me­sys­tem inner­halb der EU und der rechts­po­pu­lis­ti­schen Het­ze in Staa­ten wie Ita­li­en, die das Regie­rungs­han­deln prägt.

»Der Schlüs­sel zur Lösung liegt vor allem in Brüs­sel, Ber­lin und Paris«, so Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL, »See­not­ret­tung und Zugang zu Schutz sind euro­päi­sche Auf­ga­ben. Wir erwar­ten eine Initia­ti­ve von Deutsch­land und Frank­reich. Bei aller Kri­tik an Ita­li­en und Mal­ta, es braucht eine struk­tu­rel­le Lösung. Das Ster­ben auf dem Meer betrifft uns alle. Das men­schen­un­wür­di­ge Gescha­che­re auf höchs­ter poli­ti­scher Ebe­ne bei jedem Schiff muss auf­hö­ren. Das Abdrü­cken der Ver­ant­wor­tung auf die EU-Grenz­staa­ten muss enden«.

Bis eine euro­päi­sche Lösung für Schutz­su­chen­de nach einem soli­da­ri­schen Prin­zip der Ver­ant­wor­tungs­tei­lung gefun­den wird, braucht es einen ver­bind­li­chen Ablauf zur Auf­nah­me und Ver­tei­lung:

  • Die teil­neh­men­den Mit­glied­staa­ten legen unter sich einen Ver­tei­lungs­schlüs­sel fest. Die­ser gilt für jede Anlan­dung und wird nicht mehr von Fall zu Fall aus­ge­han­delt wer­den.
  • Nach der Anlan­dung in dem Mit­glied­staat wer­den die Geret­te­ten regis­triert und haben die Mög­lich­keit, ihr Schutz­ge­such zu stel­len. Die Auf­nah­me wird men­schen­wür­dig orga­ni­siert, Schutz­su­chen­de nicht inhaf­tiert oder in Lagern iso­liert.
  • Zur soli­da­ri­schen Auf­nah­me fin­det der Rah­men der gel­ten­den Dub­lin III-Ver­ord­nung Anwen­dung: Schutz­su­chen­de mit fami­liä­ren Bin­dun­gen in ande­ren EU-Mit­glied­staa­ten rei­sen zu ihren Ange­hö­ri­gen. Dar­über hin­aus neh­men die teil­neh­men­den Mit­glied­staa­ten – wie schon bis­her – die Betrof­fe­nen nach der »huma­ni­tä­ren Klau­sel« auf.

PRO ASYL unter­stützt des­halb den vom Euro­päi­schen Flücht­lings­rat aus­ge­ar­bei­te­ten Vor­schlag.

Für die EU ist es eine Fra­ge der Glaub­wür­dig­keit: Kei­ne Reform ist für die­sen Vor­schlag not­wen­dig, kein Gesetz wird geän­dert. Es ist ledig­lich die Anwen­dung gel­ten­den Rechts bis eine nach­hal­ti­ge, euro­päi­sche Lösung gefun­den ist.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Freie Radios auf Sendung

Radio Corax Halle
Radio Corx, Halle:
radiocorax.de/ | Livestream

 

Radio LORA München
Radio LORA, München:
lora924.de | Livestream

 

Radio Z
Radio Z, Nürnberg:
radio-z.net | Livestream

 

Radio Dreyeckland
Radio Dreyeckland, Freiburg:
rdl.de | Livestream

 

Radio F.R.E.I.
Radio F.R.E.I., Erfurt:
radio-frei.de | Livestream

 

radio flora
radio flora, Hannover:
radioflora.de | Livestream

 

Bermudafunk Mannheim / Heidelberg
bermuda.funk, Mannheim:
bermudafunk.org | Livestream

 

Freies Radio Wiesental
Freies Radio Wiesental:
freies-radio-wiesental.de | Livestream

 

Querfunk - Freies Radio Karlsruhe
Querfunk – Freies Radio Karlsruhe:
querfunk.de | Livestream

 

Freies Sender Kombinat
Freies Sender Kombinat, Hamburg:
fsk-hh.org | Livestream

 

Coloradio Dresden
ColoRadio, Dresden:
coloradio.org | Livestream

 

piradio berlin
PI-Radio, Berlin:
piradio.de | Livestream

 

 

 

RedGlobe Links

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.