Drucken
Kategorie: Menschenrechte

Das Zwei­te Gesetz zur bes­se­ren Durch­set­zung der Aus­rei­se­pflicht tritt am 9. August in Kraft. PRO ASYL appel­liert an die Län­der, Spiel­räu­me zu nut­zen.

Trotz brei­ter Kri­tik aus der Zivil­ge­sell­schaft, ver­ab­schie­de­te der Bun­des­tag am 7. Juni das Zwei­te Hau-ab-Gesetz. Nun tritt es mehr als zwei Mona­te spä­ter in Kraft. PRO ASYL befürch­tet, dass die­ses Gesetz zu noch mehr über­fall­ar­ti­gen Abschie­bun­gen ohne sorg­fäl­ti­ge Prü­fung des Ein­zel­falls füh­ren wird.

Mit dem Hau-ab-Gesetz sol­len Abschie­bun­gen ver­ein­facht wer­den, indem die Abschie­bungs­haft ufer­los aus­ge­wei­tet wird: Die Vor­aus­set­zun­gen, um Men­schen in Haft zu neh­men, wer­den stark gesenkt und die betrof­fe­nen Per­so­nen – die in der Regel kei­ne ver­ur­teil­ten Straf­tä­ter sind – kön­nen zum Zweck der Abschie­bung in regu­lä­ren Gefäng­nis­sen inhaf­tiert wer­den. Dar­über hin­aus wird eine neue pre­kä­re »Dul­dung light« für Per­so­nen ein­ge­führt, die angeb­lich nicht aus­rei­chend dar­an mit­wir­ken, ihren Pass zu besor­gen.

Dabei ist schon jetzt aus der Pra­xis bekannt, dass Men­schen dies oft zu Unrecht vor­ge­wor­fen wird. Men­schen mit einer »Dul­dung light« dür­fen nicht arbei­ten, unter­lie­gen einer Wohn­sitz­auf­la­ge und der Weg zum Blei­be­recht wird ihnen ver­sperrt. Außer­dem gibt es mit dem Hau-ab-Gesetz neue Leis­tungs­kür­zun­gen im Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz, dar­un­ter eine ver­fas­sungs­wid­ri­ge Redu­zie­rung auf null für in ande­ren EU-Staa­ten bereits aner­kann­te Flücht­lin­ge, denen hier des­we­gen der Schutz ver­wei­gert wird. Dies gilt schon dann, wenn ein Eil­an­trag auf auf­schie­ben­de Wir­kung abge­lehnt wur­de, obwohl die Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che – also zur Fra­ge ob die Per­son tat­säch­lich in die Obdach­lo­sig­keit und Armut nach, zum Bei­spiel, Ita­li­en oder Grie­chen­land abge­scho­ben wer­den darf – noch aus­steht.

Gegen die­se Inhu­ma­ni­tät müs­sen die Bun­des­län­der jetzt gegen­hal­ten, wo immer sie kön­nen. PRO ASYL for­dert, dass die­ses Gesetz wegen erheb­li­cher ver­fas­sungs­recht­li­cher und rechts­staat­li­cher Beden­ken dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt vor­ge­legt wird.

Auch bei der euro­pa­rechts­wid­ri­gen Unter­brin­gung von Men­schen zur Abschie­bung in nor­ma­len Straf­ge­fäng­nis­sen dür­fen die Län­der nicht dem Druck der Bun­des­re­gie­rung nach­ge­ben. Außer­dem müs­sen sie dafür sor­gen, dass alle Asyl­su­chen­de nicht nur staat­li­che Bera­tung vom Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge bekom­men, son­dern Zugang zu tat­säch­lich unab­hän­gi­ger Asyl­ver­fah­rens­be­ra­tung haben.

Eine detail­lier­te Über­sicht zu den Ände­run­gen durch das Zwei­te Gesetz zur bes­se­ren Durch­set­zung der Aus­rei­se­pflicht und zu wei­te­ren Ände­run­gen durch das »Migra­ti­ons­pa­ket« fin­den Sie hier.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.