23 | 10 | 2019

Lan­des­flücht­lings­rä­te und PRO ASYL for­dern Poli­tik­wech­sel nach den Land­tags­wah­len

Vor dem Hin­ter­grund der Land­tags­wah­len in drei ost­deut­schen Bun­des­län­dern tref­fen sich die Lan­des­flücht­lings­rä­te am 19. und 20. Sep­tem­ber in Dres­den. The­men der heu­te und mor­gen statt­fin­den­den Kon­fe­renz sind unter ande­rem die Fol­gen der Land­tags­wah­len und Berich­te zu den Lager­si­tua­tio­nen aus den Bun­des­län­dern.

Die Wahl­er­geb­nis­se aus Bran­den­burg und Sach­sen vom 1. Sep­tem­ber zei­gen: Mit Het­ze und Aus­gren­zung lässt sich wei­ter­hin Poli­tik machen. Der gesetz­ge­be­ri­sche Aktio­nis­mus der Innen­mi­nis­te­ri­en hat den Rech­ten das Wort gere­det und nun nicht mehr voll­bracht, als eine weit fort­ge­schrit­te­ne Ent­rech­tung von Schutz­su­chen­den. Gemein­sam for­dern die Flücht­lings­rä­te und PRO ASYL einen grund­le­gen­den Wan­del zu einer men­schen­rechts­ba­sier­ten Poli­tik, die nicht wei­ter auf Iso­la­ti­on und Aus­gren­zung setzt.

»Demo­kra­ti­sche Par­tei­en müs­sen sich klar nach Rechts abgren­zen statt deren Inhal­te zu über­neh­men, demo­kra­ti­sche Posi­tio­nen dür­fen nicht auf­ge­weicht wer­den,« mahnt Ellen Kön­neker vom Flücht­lings­rat Thü­rin­gen e.V. auch mit Blick auf die bevor­ste­hen­den Land­tags­wah­len in Thü­rin­gen am 27.10.2019. Die Flücht­lings­rä­te und PRO ASYL for­dern daher kon­kre­te Schrit­te, um den Weg nach Rechts zu stop­pen.

»AnkER-Zen­tren« wie alle ande­ren Lager sind Aus­druck der aktu­el­len Aus­gren­zungs­po­li­tik. Die Auf­ent­halts­dau­er dort wur­de erst die­sen Som­mer mit dem Hau-Ab-Gesetz ver­län­gert. Schutz­su­chen­de wer­den in Mas­sen­la­gern unter­ge­bracht, wo sie kaum Zugang zu Inte­gra­ti­ons­an­ge­bo­ten oder unab­hän­gi­ger Bera­tung haben, Vul­nera­ble wer­den sel­ten als sol­che erkannt – phy­si­sche und psy­chi­sche Krank­hei­ten, sowie Re-Trau­ma­ti­sie­run­gen sind die Fol­ge.

In Dres­den bau­te man gleich Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung und Abschie­bungs­haft neben­ein­an­der – »sodass ja nie­mand auf die Idee kommt, hier anzu­kom­men«, kri­ti­siert Mark Gärt­ner vom Säch­si­schen Flücht­lings­rat. Auch in Bran­den­burg und Thü­rin­gen ist die Lage nicht viel bes­ser: Dort exis­tie­ren zahl­rei­che Lager, die zum Teil weit­ab von Bera­tungs- und Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten lie­gen und teils in einem sehr schlech­ten Zustand sind. Das beeng­te Woh­nen in den Unter­künf­ten, in denen oft Pri­vat­sphä­re nicht oder nur sehr ein­ge­schränkt mög­lich ist, führt zu vie­len sozia­len Span­nun­gen, ist psy­chisch oft sehr belas­tend und erschwert oder ver­hin­dert gar sozia­le Teil­ha­be. Sam­mel­un­ter­künf­te sind Zwangs­wohn­for­men. Men­schen, die dort unter­ge­bracht sind, dür­fen weder über ihren Wohn­ort noch über die Unter­brin­gungs­form ent­schei­den. Not­wen­dig ist vor allem eine siche­re, selbst­be­stimm­te und men­schen­wür­di­ge Unter­brin­gung. Nur das dezen­tra­le Woh­nen kann gesell­schaft­li­che Teil­ha­be ermög­li­chen und auch effek­tiv Ras­sis­mus und Vor­ur­tei­len ent­ge­gen­wir­ken. »Wir appel­lie­ren des­halb an die zukünf­ti­gen Lan­des­re­gie­run­gen, sich für eine den Grund- und Men­schen­rech­ten ver­pflich­te­te Flücht­lings­po­li­tik ein­zu­set­zen. Wir erwar­ten, dass sie sich ent­schie­den gegen Rechts­po­pu­lis­mus und für eine flücht­lings­freund­li­che und soli­da­ri­sche Gesell­schaft stark machen.«, sagt Kirs­tin Neu­mann vom Flücht­lings­rat Bran­den­burg.

»Die Ent­schei­dung der Lan­des­flücht­lings­rä­te, sich in die­sem Herbst in Dres­den zu tref­fen, fiel aus Soli­da­ri­tät mit jenen in Bran­den­burg, Sach­sen und Thü­rin­gen, die unter schwie­ri­gen Bedin­gun­gen wich­ti­ge Arbeit leis­ten. Sich aktiv für Men­schen­rech­te, für die Rech­te von Geflüch­te­ten ein­zu­ste­hen, bedeu­tet aber nicht nur dort, sich angreif­bar für Rassist*innen zu machen«, beton­te Jana Weid­haa­se vom Baye­ri­schen Flücht­lings­rat. »Die bun­des­wei­ten Ver­schär­fun­gen in der Asyl­ge­setz­ge­bung lie­fern hier­für den Nähr­bo­den.«

Dass eine Par­tei, die das Grund­recht auf Asyl abschaf­fen will, nicht stärks­te Kraft gewor­den ist, ist aus Sicht der Lan­des­flücht­lings­rä­te kein Grund, durch­zu­at­men. Für die Lan­des­flücht­lings­rä­te liegt nun auf der Hand: Es bedarf einer grund­le­gen­den Umkehr in der Asyl­po­li­tik, um glaub­haft ein deut­li­ches Zei­chen gegen Rechts zu set­zen. Viel mehr noch, eine sol­che Umkehr muss den Men­schen, die nach Deutsch­land kamen um Schutz zu suchen, Sicher­heit und Frei­heit zurück­ge­ben.

»Immer mehr Geflüch­te­te in Lagern unter­zu­brin­gen, in Kriegs- und Kri­sen­ge­bie­te wie Afgha­ni­stan abzu­schie­ben, ein neu­es Geflüch­te­ten­pre­ka­ri­at durch Instru­men­te wie die ‚Dul­dung light‘ zu schaf­fen – die­se und wei­te­re Prak­ti­ken müs­sen been­det und in ihr Gegen­teil ver­kehrt wer­den!«, for­der­te Gün­ter Burk­hardt von Pro Asyl und erin­ner­te an Erich-Käst­ners Mah­nung: „Man darf nicht war­ten, bis aus dem Schnee­ball eine Lawi­ne gewor­den ist.“

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.