Mittwoch, 21. Februar 2018
Solidaritätsanzeige

ver.diver.diDie Krankenhäuser der Berliner Charité werden ab Montag bestreikt. Die Unternehmensleitung ist am Freitag mit dem Versuch gescheitert, den Ausstand per einstweiliger Verfügung verbieten zu lassen. Das Arbeitsgericht Berlin wies den entsprechenden Antrag ab.

Mit dem Streik soll ein Tarifvertrag erreicht werden, der eine bessere personelle Mindestausstattung der Stationen mit Pflegepersonal vorsieht. Die Charité hatte dagegen vor allem geltend gemacht, mit dem Abschluss der noch geltenden Vergütungstarifverträge sei auch die Personalausstattung geregelt worden; der Streik verstoße daher gegen die tarifvertragliche Friedenspflicht und sei deshalb rechtswidrig. Dem ist das Arbeitsgericht nicht gefolgt.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.