Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat erneut zu einer Galeria-Kundgebung am kommenden Freitag, dem 03. Juli 2020, ab 12.00 Uhr dieses Mal vor der Filiale am Tempelhofer Damm 191 (12099 Tempelhof) aufgerufen. „Wir kämpfen um die Arbeitsplätze und Standorte“, sagt Erika Ritter, ver.di-Fachbereichsleiterin Handel. Bei der Aktion werde es Reden und eine Demonstration vor dem Karstadtgebäude geben.

Die Tempelhofer Filiale gehört zu den insgesamt sieben Galeria Karstadt Kaufhof Warenhäusern, die in Berlin und Potsdam geschlossen werden sollen. Auf der Streichliste des Konzerns steht zudem das Sporthaus in der Joachimsthaler Straße. „Die Schließungspläne des Konzerns sind weiterhin nicht vom Tisch. Allein in Berlin sind mindestens 1.000 von insgesamt 2.100 zumeist langjährig Beschäftigten beim Warenhaus selbst und weitere Beschäftigte bei den integrierten Läden betroffen. „Die Versorgung der Bevölkerung in den Kiezen wäre durch die Schließung der Warenhäuser erheblich beeinträchtigt. Wir gehen davon aus, dass das auch Folgen für den benachbarten Einzelhandel haben wird, wenn der Kundenmagnet Kaufhaus wegfällt. Die Kundschaft in den Kiezen unterstützt unsere Aktionen, weil sie den Verlust von Versorgungs- und Einkaufsqualität vor Ort zurecht fürchtet“, so Erika Ritter.

Quelle:

ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg