06 | 12 | 2019

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) Hessen kritisiert die Bezuschussung des Kirchentags in Frankfurt am Main 2021 mit 4,9 Millionen Euro aus dem Haushalt der Stadt Frankfurt.

„Einen Kirchentag aus öffentlichen Mitteln zu subventionieren verstößt gegen die weltanschauliche Neutralität des Staates, die auch für Kommunen zu gelten hat“, sagte Martin Wagner, Landessprecher Hessen des IBKA. Es sei nicht einzusehen, den christlichen Kirchen, die 2016 in Deutschland 524 Millionen Millionen Euro Staatsleistungen und an Kirchensteuer ein Rekordhoch von 11,6 Milliarden eingenommen haben, eine solche Veranstaltung zu einem nicht unbeträchtlichen Teil zu finanzieren.

Ein Zuschuss zum Kirchentag in Millionenhöhe ist aus Sicht des IBKA Hessen um so unverständlicher, als nur etwa 40 % der Frankfurter einer der beiden großen Kirchen angehören sowie vor dem Hintergrund einer Verschuldung der Stadt, die schon beim Rechnungshof Besorgnis verursacht hat.

Der IBKA Hessen plant, gemeinsam mit anderen Organisationen Protestaktionen gegen den Zuschuss zum Kirchentag durchzuführen.

Hintergrund:

Das Frankfurter Stadtparlament hat auf seiner Sitzung am 1. März 2018 den Plänen des Magistrats zugestimmt, den Kirchentag 2021 in Frankfurt mit 4,9 Millionen Euro zu bezuschussen. Der entsprechende Tagesordnungspunkt war Teil der Tagesordnung II, über die ohne Aussprache en bloc abgestimmt wurde.

Quelle:

IBKA - Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.