Akti­on zum Inter­na­tio­na­len Tag der Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rung von PRO ASYL, Con­nec­tion e.V. und DFG-VK

Heu­te demons­trier­ten Akti­ve von PRO ASYL, Con­nec­tion e.V. und der Deut­schen Frie­dens­ge­sell­schaft – Ver­ei­nig­te Kriegs­dienst­geg­ne­rIn­nen (DFG-VK) in Frank­furt am Main an der Haupt­wa­che. Die Akti­on war wegen der Coro­na-Pan­de­mie auf 25 Teil­neh­men­de begrenzt.

In einer Per­for­mance wur­den 49 Kar­tons auf­ein­an­der­ge­türmt, die zusam­men ein Bild mit der For­de­rung »Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rer und Deser­teu­re brau­chen Asyl!« erga­ben.

Rudi Fried­rich von Con­nec­tion e.V. erklärt den Hin­ter­grund der Akti­on: »Seit fast 40 Jah­ren wird mit dem Inter­na­tio­na­len Tag der Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rung auf die Situa­ti­on all der­je­ni­gen Män­ner und Frau­en hin­ge­wie­sen, die gera­de in Kriegs­ge­bie­ten unter gro­ßen Risi­ken die Teil­nah­me am Krieg und an Kriegs­ver­bre­chen ver­wei­gern. Ihre Ver­fol­gung muss als Asyl­grund gel­ten. Es ist ein Skan­dal, dass nach wie vor Ver­wei­ge­rer und Ver­wei­ge­rin­nen in den Asyl­ver­fah­ren abge­lehnt wer­den und ihnen die Abschie­bung und Aus­lie­fe­rung an die Kriegs­her­ren droht.«

Adrián Vil­la aus Kolum­bi­en, der­zeit Prak­ti­kant bei der DFG-VK Hes­sen, berich­te­te über die Situa­ti­on in Kolum­bi­en. Dort wer­den nicht nur jun­ge Män­ner auf­grund der Mili­tär­dienst­pflicht ins Mili­tär gezwun­gen, son­dern sehr häu­fig ille­gal rekru­tiert und in Kaser­nen ver­schleppt. Die Rechts­vor­schrif­ten für Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rer wer­den oft miss­ach­tet. Adrián Vil­la for­dert: »Der Zwangs­dienst in Kolum­bi­en muss abge­schafft wer­den!«

Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL, mahn­te: »Men­schen, die durch eine Flucht aus Syri­en dem dor­ti­gen Zwangs­kriegs­dienst ent­kom­men, brau­chen in Deutsch­land Schutz. Die Ent­schei­dung deut­scher Behör­den, den Fami­li­en­nach­zug zu sub­si­di­är Geschüt­zen ein­zu­schrän­ken, trennt Fami­li­en von Syrer*innen auf Jah­re.«

Für musi­ka­li­sche Beglei­tung sorg­te Rüdi­ger Schilp von der DFG-VK Mainz-Wies­ba­den. In sei­nem Lied »Gefan­gen für den Frie­den« über welt­weit inhaf­tier­te Kriegsdienstverweiger*innen for­der­te er im Refrain: »Lasst die Leu­te frei!«

Auf den Web­sei­ten von Con­nec­tion e.V. und DGF-VK sind Bil­der, Tex­te und Ton von der Kund­ge­bung zu fin­den.

Video­bot­schaf­ten aus aller Welt

Zudem stell­te heu­te Con­nec­tion e.V. eine mit der in Lon­don ansäs­si­gen inter­na­tio­na­len Frie­dens­or­ga­ni­sa­ti­on War Resis­ters‘ Inter­na­tio­nal erar­bei­te­te Video­ak­ti­on zum Inter­na­tio­na­len Tag der Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rung vor. Bei­trä­ge von Men­schen aus Ango­la, Bel­gi­en, Deutsch­land, Eri­trea, Finn­land, Grie­chen­land, Groß­bri­tan­ni­en, Ita­li­en, Kolum­bi­en, den Nie­der­lan­den, Russ­land, der Schweiz, Spa­ni­en, Süd­ko­rea, der Tür­kei, der Ukrai­ne, den USA und Zypern machen dar­in deut­lich, wie wich­tig und bedeut­sam die Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rungs­be­we­gung in den ver­schie­dens­ten Län­dern ist.

Die Vide­os kön­nen im You­Tube-Kanal Refu­se to Kill gese­hen wer­den.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.