„Es ist an der Zeit, dass der Staat endlich dem Anspruch der weltanschaulichen Neutralität gerecht wird“ erklärt Christine Buchholz, religionspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, zur Vorstellung eines gemeinsamen Gesetzentwurfes der drei demokratischen Oppositionsparteien im Bundestag zur Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen.

Buchholz weiter:

„Es ist nicht vermittelbar, warum die Kirchen bis in alle Ewigkeit Gelder erhalten, die aus geschichtlichen Ereignissen herrühren, die länger als 200 Jahre zurückliegen. Es ist nicht vermittelbar, warum der Verfassungsauftrag aus der Weimarer Reichsverfassung zur Ablösung der Staatsleistungen auch 100 Jahre später immer noch nicht erfüllt wurde. Die öffentlichen Haushalte kostet das eine gute halbe Milliarde Euro aus Steuergeldern jährlich. Dieser Betrag wird im Laufe der Zeit ansteigen, wenn nicht zügig gehandelt wird.

DIE LINKE setzt sich seit Jahren für die Ablösung der Staatsleistungen ein. Wir haben 2012 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der leider von allen anderen Parteien abgehlehnt wurde. 2015 haben wir eine Kommission zur Evaluierung der Staatsleistungen gefordert. Auch damit konnten wir uns nicht durchsetzen. Deswegen begrüßen wir es ausdrücklich, dass es diesmal gelungen ist, einen interfraktionellen Gesetzentwurf einzubringen. Auch wenn unsere Forderungen weitergehend sind, ist dieser Entwurf ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Jetzt müssen SPD und CDU/CSU erklären, ob sie den Verfassungsauftrag weiterhin aussitzen oder endlich handeln wollen.

Die Kirchen - wie auch andere Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften - erfüllen eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Ein Prozess der Zahlungen über einen Zeitraum von 20 Jahren ermöglicht einen Übergang, um diese Funktion auch weiter erfüllen zu können. Der gemeinsame Gesetzentwurf ist ein wichtiger Beitrag zur weltanschaulichen Neutralität des Staates in einer zunehmend weltanschaulichen und religiös vielfältigen Gesellschaft. Wir stehen ein für die Gleichstellung aller Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften.“

Quelle:

Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.