Drucken
Kategorie: Medien

junge Weltjunge WeltIm Gegensatz zu seinem italienischen Kollegen Beppe Grillo will Dieter Hildebrandt nicht in die Politik, auch wenn sich diese dem immer mehr Kabarett annähere. »Auch deswegen nicht, weil mir die Politik in jeder Weise zu privat geworden ist«, erklärt der Altmeister des deutschen Kabaretts im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung»junge Welt« (Samstagausgabe). Im großen Wochenendgespräch äußert sich Hildebrandt über Clowns in der Politik, Gottschalks Quotenschummelei und sein neues Projekt, sein Internet-TV »Störsender«. Über diesen will er sich »einmischen«. Der »Störsender« werde primär nicht als Kabarett gemacht, sondern sei als journalistische Sendung gedacht. Zu Wort kommen sollten etwa »Fachleute, deren Erkenntnisse nicht veröffentlicht werden, weil sie die Wahrheit sagen«, so Hildebrandt. »Nur ein Drittel der Sendezeit ist für Satire vorgesehen.«

Über bekannte Kollegen der Branche äußert er in einer Art Rating:

Oliver Pocher: »Ein Mann, der eher für Events zu sehen ist. Bei Frank Plasberg hat er über seine Verhältnisse hinaus nachgedacht.«
Harald Schmidt: »Habe ich schon immer für einen guten Kabarettisten gehalten.«
Oliver Welke: »Macht einen sehr kompetenten Eindruck.«
Wilfried Schmickler: »Sehr guter Mann!«
Urban Priol: »Ein sehr guter!«
Frank Markus Barwasser alias Erwin Pelzig: »Ein hinreißender Kabarettist.«
Volker Pispers: »Gehört zu den Top Ten.«
Georg Schramm: »Der Beste.«

Das Interview mit Dieter Hildebrandt erscheint in der Wochenendbeilage der Tageszeitung »junge Welt«.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.