Drucken
Kategorie: Medien

Georg SchrammGeorg Schramm beendet im Juni nach 36 Folgen sein Engagement für die ZDF Live-Satire »Neues aus der Anstalt«. Schramm begründet den Rückzug aus der Fernsehunterhaltung mit seiner Entscheidung für seine Auftritte als Solokabarettist auf der Bühne. Um die erreichte Qualität des Live-Formates »Neues aus der Anstalt« halten zu können, dürften er und Urban Priol in der Vorbereitung der Sendung nicht nachlassen. Diesen hohen Zeit- und Kraftaufwand könne und wolle er aber neben der Arbeit an seinem Soloprogramm und der geplanten Tournee nicht leisten. Im vergangenen Jahr habe er zu Gunsten der Sendung auf seine Bühnenauftritte verzichtet.



Die Entscheidung, aus der überaus erfolgreichen Fernsehreihe auszuscheiden, sei ihm nicht leicht gefallen, betont Schramm. Es sei ihm aber nach mehr als zehn Jahren regelmäßiger Präsenz im Fernsehen, zunächst im  »Scheibenwischer« und dann in der »Anstalt«, klar geworden, dass eine grundsätzliche Entscheidung anstehe. Und da sei ihm die Bühne persönlich doch näher. Als Beleg für die sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Sender und Künstlern führt Georg Schramm an, dass »das Prinzip der Live-Ausstrahlung von 'Neues aus der Anstalt' nie in Frage gestellt wurde«.

Der Programmdirektor des ZDF, Thomas Bellut, würdigte die Leistungen von Georg Schramm und Urban Priol als »herausragend in der Deutschen Fernsehlandschaft«. Georg Schramm ist einzigartig in der Kabarett-Szene. »Ich freue mich sehr, dass das ZDF auch in Zukunft mit Urban Priol zusammenarbeiten wird. Derzeit prüfen Urban Priol und das Team verschiedene Optionen.« »Neues aus der Anstalt« startete im Januar 2007, für die Sendung erhielten Urban Priol und Georg Schramm den Deutschen Fernsehpreis 2007. (ZDF/ots)

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.