Drucken
Menschenrechte

PRO ASYL, Bun­des­fach­ver­band unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge, Jugend­li­che ohne Gren­zen und Lan­des­flücht­lings­rä­te for­dern anläss­lich der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz vom 17.–19. Juni 2020 die Auf­nah­me von geflüch­te­ten Men­schen aus euro­päi­schen und außer­eu­ro­päi­schen Flücht­lings­la­gern

Die Auf­nah­me­zu­sa­ge von bis zu 400 Min­der­jäh­ri­gen und ihrer Ange­hö­ri­gen aus den grie­chi­schen Elend­sla­gern nach Deutsch­land – so begrü­ßens­wert sie im Ein­zel­fall ist – ist nichts mehr als ein Trop­fen auf dem hei­ßen Stein. Die Kapa­zi­tä­ten der EU-Hot­spots sind um ein Viel­fa­ches über­schrit­ten (31.891 Schutz­su­chen­de bei einer Kapa­zi­tät von 6.095 Plät­zen, Stand 05.06.2020), es gibt weder aus­rei­chen­de sani­tä­re Anla­gen noch eine funk­tio­nie­ren­de Gesund­heits­ver­sor­gung.

Unter den Schutz­su­chen­den auf den Inseln befin­den sich etli­che Men­schen mit fami­liä­ren Bezie­hun­gen in Deutsch­land. Ihre Auf­nah­me ist kein huma­ni­tä­rer Gna­den­akt, son­dern eine recht­li­che Ver­pflich­tung, der Deutsch­land und wei­te­re EU-Staa­ten nach­kom­men müs­sen. Zusätz­lich bie­tet die Dub­lin-III-Ver­ord­nung die Mög­lich­keit, die Auf­nah­me Schutz­su­chen­der aus huma­ni­tä­ren Grün­den zu ver­an­las­sen. Die­se muss auch wei­ter­hin in Grie­chen­land, sowie im zen­tra­len Mit­tel­meer zur Auf­nah­me von Boots­flücht­lin­gen genutzt wer­den.

Seit zwei Jah­ren gibt es in Deutsch­land breit vor­ge­tra­ge­ne For­de­run­gen um die Auf­nah­me von Schutz­su­chen­den. Demons­tra­tio­nen, zivil­ge­sell­schaft­li­che Initia­ti­ven und Regie­rungs­mit­glie­der ver­schie­de­ner Bun­des­län­der haben die Auf­nah­me­be­reit­schaft bestä­tigt.

Welt­weit gibt es laut dem UN-Flücht­lings­hilfs­werk 1,44 Mil­lio­nen beson­ders schutz­be­dürf­ti­ge Flücht­lin­ge, die drin­gend einen Auf­nah­me­staat brau­chen. Hier­zu zäh­len u.a. Über­le­ben­de von Fol­ter, kran­ke Men­schen, Kin­der, die allei­ne auf der Flucht sind und allein­ste­hen­de Frau­en. Doch die zur Ver­fü­gung ste­hen­den Auf­nah­me­plät­ze im Rah­men des UN-Resett­le­ment-Pro­gramms sind viel zu gering. Gene­rell gibt es kaum siche­re und lega­le Zugangs­we­ge nach Deutsch­land und Euro­pa. Anstatt per Flug­zeug ein­rei­sen zu kön­nen, müs­sen Schutz­be­dürf­ti­ge den lebens­ge­fähr­li­chen Weg über das Mit­tel­meer antre­ten oder ande­re Flucht­rou­ten neh­men. Nach offi­zi­el­len Zah­len sind im ver­gan­ge­nen Jahr auf dem Mit­tel­meer min­des­tens 1.885 Men­schen gestor­ben und inner­halb Euro­pas kamen wei­te­re 148 Per­so­nen ums Leben. Noch mehr Men­schen ver­lie­ren ihr Leben auf dem Weg durch die Saha­ra.

Die­ses Ster­ben muss ein Ende haben. Ein Mit­tel hier­für sind siche­re und lega­le Zugangs­we­ge. PRO ASYL begrüßt des­halb, dass es in Ber­lin, Bran­den­burg, Thü­rin­gen, Ham­burg und Schles­wig-Hol­stein aktu­ell noch Lan­des­auf­nah­me­pro­gram­me für Syrer*innen gibt. Im Rah­men des UN-Resett­le­ment-Pro­gramms hat Deutsch­land zuge­sagt, 5.500 Per­so­nen aus Ägyp­ten, Jor­da­ni­en, Kenia, Liba­non, Niger und der Tür­kei auf­zu­neh­men. Gera­de die Auf­nah­men aus der Tür­kei im Rah­men des EU-Tür­kei-Deals zei­gen deut­lich, was huma­ni­tä­re Auf­nah­me­pro­gram­me nicht sein dür­fen: Legi­ti­ma­ti­on für Grenz­schlie­ßun­gen und für die Ver­wei­ge­rung des Zugangs zum indi­vi­du­el­len Recht auf Asyl in Euro­pa. Statt­des­sen müs­sen sich die Auf­nah­me­zu­sa­gen Deutsch­lands am durch den UNHCR ermit­tel­ten Bedarf ori­en­tie­ren.

PRO ASYL, Jugend­li­che ohne Gren­zen, Bun­des­fach­ver­band unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge und Lan­des­flücht­lings­rä­te for­dern die Auf­nah­me einer signi­fi­kan­ten Anzahl von geflüch­te­ten Men­schen aus dem außer­eu­ro­päi­schen Aus­land und aus euro­päi­schen Flücht­lings­la­gern nach Deutsch­land:

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.