17 | 06 | 2019

Auch die dritte Verhandlungsrunde für die rund 200.000 Beschäftigten des privaten und öffentlichen Bankgewerbes blieb heute (11. April 2019) ohne Ergebnis und wurde auf den 20. Mai vertagt. Die Forderung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) nach einer Erhöhung der Gehälter um 6 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten wiesen die Arbeitgeber weiterhin zurück, ebenso die Forderung nach sechs Gesundheits- und Entlastungstagen.

Das Gehaltsangebot der Arbeitgeber i.H.v. weniger als 1 Prozent pro Jahr wies ver.di entschieden zurück. Das Angebot besteht aus einer Erhöhung der Gehälter in drei Schritten: Nach sechs Nullmonaten in 2019, soll eine Erhöhung um 1,4 Prozent ab dem 1. August 2019 sowie jeweils 1 Prozent ab dem 1. August 2020 und 1. August 2021 bei einer Laufzeit von 36 Monaten erfolgen.

"Dieses Angebot ist nicht verhandlungsfähig. Das Erhöhungsniveau ist signifikant zu niedrig und würde nach Gehaltssteigerungen unterhalb der Teuerungsrate in 2017 und 2018 voraussichtlich zu insgesamt 5 Jahren mit Reallohnverlusten bis 2021 für die Beschäftigten führen", kritisiert ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Christoph Meister. "Trotz intensiver und langwieriger Sondierungen gibt es praktisch keine Annäherung auch bei weiteren Themen. Daher werden wir die Bankbeschäftigten auch weiterhin zu Warnstreiks aufrufen." Im Vorfeld der Verhandlungen hatten viele tausend Bankbeschäftigte an verschiedenen Tagen und verschiedenen Orten quer durch das Bundesgebiet gestreikt, um Druck auf die Arbeitgeber in der Verhandlungsrunde zu machen.

"Wir erwarten, dass die Arbeitgeber in der nächsten Verhandlungsrunde ein deutlich verbessertes, verhandlungsfähiges Angebot vorlegen", betont der ver.di-Verhandlungsführer. "Die Beschäftigten brauchen eine angemessene Erhöhung ihrer Gehälter und sie brauchen als Ausgleich für die immer mehr zunehmenden Belastungen dringend die von uns geforderten Gesundheits- und Entlastungstage." Meister forderte die Arbeitgeber auf, sich in diesen Fragen zu bewegen und beim Entgelt deutlich nachzubessern.

ver.di fordert in der Tarifrunde 6 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Für Beschäftigte mit einer übertariflichen Bezahlung will ver.di eine entsprechende Dynamisierung der Gehälter durchsetzen. Für Auszubildende fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Vergütung um 100 Euro. Des Weiteren will ver.di in der Tarifrunde neben einer deutlichen Gehaltserhöhung vor allem über Arbeitsbelastung und Weiterbildung verhandeln. Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt bei den Banken sehr rasch und tiefgreifend, darum fordert ver.di einen verbindlichen Anspruch der Beschäftigten auf Weiterbildung. Durch Rationalisierungen und ständige Umstrukturierung ist die Arbeitsbelastung immer mehr angestiegen. Aus diesem Grund fordert ver.di für alle Beschäftigten sechs Gesundheits- und Entlastungstage. Um den unterschiedlichen

Bedarfen der Beschäftigten gerecht zu werden, sollen die Bankbeschäftigten zwischen Gehaltssteigerung oder Freizeit wählen können.

Die vierte Verhandlungsrunde findet am 20. Mai 2019 in Wiesbaden statt.

Quelle:

ver.di

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.