CGT FranceDie französischen Gewerkschaften haben am gestrigen Dienstag, 17. Dezember, eine neue Rekordbeteiligung an den Streiks und Demonstrationen gegen die Rentenreform der Regierung verzeichnet. Im ganzen Land fanden mehr als 260 Demonstrationen statt, insgesamt versammelten sich mehr als 1,8 Millionen Menschen zu den Aktionen, 300.000 mehr als beim vorherigen Aktionstag am 5. Dezember.

Das zeige, so der Gewerkschaftsbund CGT, dass die Versuche der Regierung, eine Spaltung zwischen den Generationen zu provozieren, nicht funktionieren. Sie verstärken im Gegenteil die Wut. An den Kundgebungen beteiligten sich viele junge Menschen, die Entschlossenheit, den Rückzug der Rentenreform zu erreichen, ist so stark wie eh und je. Für den morgigen Donnerstag, 19. Dezember, rufen die Gewerkschaften zu weiteren Mobilisierungen auf.

Die Aktionen am Dienstag waren geprägt von einer starken Beteiligung der Beschäftigten aus der Gesundheitsversorgung. Mehr als 200 Institutionen und alle Berufsgruppen beteiligten sich daran.

Die CGT verlangt von der Regierung, auf die Demonstranten, Streikenden und die öffentliche Meinung zu hören, die noch einmal gesagt haben, dass sie die geplante Rentenreform nicht wollen.

Quelle: CGT / RedGlobe