Drucken
Frankreich

Am 9. April meldete die internationale Gewerkschaft UNI Global, dass sie ein gemeinsames Abkommen mit Auchan Retail und Carrefour  zum Schutz der Arbeiterinnen und Arbeiter sowie der Angestellten am Arbeitsplatz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus unterzeichnet habe.

Inwiefern dieses Abkommen reale Konsequenzen für die Beschäftigten der Supermarkt- und Kaufhausketten hat, ist zu hinterfragen. Bei Carrefour in Saint-Denis in Frankreich kam es zu Protesten von Beschäftigten nach dem Tod einer Kassiererin. 19 Buchstaben reichten aus, um auf die faule Politik des Konzerns aufmerksam zu machen. Am 26. März, am selben Tag an dem Aïcha starb, 52 Jahre alt, 30 Jahre bei Carrefour als Kassiererin beschäftigt und als aktive Gewerkschafterin immer an der Seite der Beschäftigten, klebten sie Plakate an die Fenster mit den Worten:

„VOS PROFITS – NOS MORTES“ (EURE GEWINNE – UNSERE TOTEN)

Als die Corona-Krise ausbrach, arbeitete Aïcha noch und bediente tausende Kunden. Der Konzern verweigerte den Beschäftigten das Tragen von Mund- und Nasenschutz, da damit Kunden vergrault werden würden. Als sie an COVID-19 erkrankte, sagte sie den Kolleginnen und Kollegen, dass sie bald wieder zurück sein würde, um ihnen bei der Arbeit zu helfen. Sie kehrte nie mehr zurück. Viele Supermarktketten verweigern den Beschäftigten ausreichend Schutz vor der Pandemie. Ihre Kolleginnen und Kollegen streikten in ganz Frankreich, ihre Parole sind 19 Buchstaben:

Quelle: PAME/UNI global

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.