Drucken
Griechenland

PRO ASYL begrüßt zwar die Ankün­di­gung der Kanz­le­rin, hun­der­te Fami­li­en mit Kin­dern auf­neh­men zu wol­len. Mer­kel sprach jedoch nur von einer ein­ma­li­gen Akti­on. „Wir war­nen vor einem poli­ti­schen Kuh­han­del auf Kos­ten der Men­schen­rech­te, einem Moria 2 unter euro­päi­scher Flag­ge“, sagt Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL.

Mer­kel erläu­tert ihre Ent­schei­dung laut Bild: „Es gibt kei­ne funk­tio­nie­ren­de euro­päi­sche Migra­ti­ons­po­li­tik. Und unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen in der Koali­ti­on. Seit über einem Jahr haben wir immer mehr Kom­mu­nen, die Flücht­lin­ge auf­neh­men wol­len. Ein wich­ti­ger Punkt wäre jetzt die Euro­päi­sie­rung des Auf­nah­me­zen­trums.“

Sol­che Lager, wie immer sie genannt wer­den, sind Orte der Gewalt und der Ver­zweif­lung. Kein deut­scher Poli­ti­ker und kei­ne deut­sche Poli­ti­ke­rin hat bis­her for­mu­liert, was mit all denen gesche­hen soll, die nicht von ande­ren EU-Staa­ten auf­ge­nom­men wer­den. Auch die grie­chi­sche und die ande­ren euro­päi­schen Regie­run­gen ducken sich hier weg.

„Alle Schutz­su­chen­den auf den grie­chi­schen Inseln ste­cken in der Fal­le. Weder auf Les­bos noch auf dem grie­chi­schen Fest­land gibt es für sie eine Per­spek­ti­ve, Zugang zu Schutz und Asyl. Abschie­bun­gen in die Tür­kei von Tau­sen­den sind men­schen­rechts­wid­rig und zudem unrea­lis­tisch. Auf dem Fest­land leben bereits jetzt tau­sen­de Schutz­su­chen­de in Obdach­lo­sig­keit. Wir war­nen vor einem geschlos­se­nen Zen­trum“, so Gün­ter Burk­hardt.

Auf den grie­chi­schen Inseln befin­den sich vor allem Flücht­lin­ge aus Afgha­ni­stan (47 % aller Flücht­lin­ge). Für sie gibt es in der Tür­kei kein Rechts­sta­tus. In der Tür­kei droht ihnen die Ket­ten­ab­schie­bung, was eine Ver­let­zung der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on dar­stellt.

PRO ASYL for­dert einen kon­zer­tier­ten euro­päi­schen Ret­tungs­plan, die sofor­ti­ge Eva­ku­ie­rung aller Flücht­lin­ge von den grie­chi­schen Inseln und die Auf­nah­me in Deutsch­land und ande­ren euro­päi­schen Staa­ten.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.