„Wann, wenn nicht jetzt! Als Menschenrechtsstadt ist es unsere Verpflichtung, aktiv zu helfen“, fordern KPÖ-Gemeinderätinnen Elke Heinrichs und Christine Braunersreuther.

Die Bilder lassen einem den Atem stocken. In der letzten Nacht ist das Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos fast gänzlich abgebrannt. Mehrmals haben sich die KPÖ-Gemeinderätinnen Elke Heinrichs und Christine Braunersreuther im Gemeinderat für eine Aufnahme geflüchteter Menschen, insbesondere von unbegleiteten Minderjährigen aus den griechischen Lagern ausgesprochen.

 

Jetzt ist die vorhersehbare Katastrophe eingetreten. Umso rascher muss jetzt geholfen werden. Die Menschenrechtsstadt Graz soll sich endlich solidarisch zeigen und sich bereit erklären, zumindest unbegleitete Kinder und Jugendliche aus den Lagern aufzunehmen. Wann, wenn nicht jetzt!“, fragt sich Gemeinderätin Elke Heinrichs.

Gemeinderätin Christine Braunersreuther hat bereits im April eine Anfrage an Bürgermeister Nagl gerichtet, dass er Graz symbolisch zum „Sicheren Hafen“ erklären soll. Dieser solidarischen Aktion der Organisation „Seebrücke“ folgten bereits 161 deutsche Gemeinden sowie nun auch Wien und weitere österreichische Kommunen. „Unsere Initiativen wurden von Bürgermeister Nagl bisher nicht einmal beantwortet. Stadt der Menschenrechte zu sein, ist mit einer Verantwortung und Verpflichtung verbunden“, so Braunersreuther.

Aufgrund der Dringlichkeit der Thematik wird die KPÖ bei der kommenden Gemeinderatssitzung Bürgermeister Nagl erneut auf, sich solidarisch zu zeigen und bei der türkis-grünen Bundesregierung zu intervenieren, damit auch Österreich, wie Luxemburg und Deutschland, zumindest unbegleitete Kinder aus griechischen Lagern aufnimmt.

Quelle:

KPÖ Steiermark / Graz