Drucken
Europa

PRO ASYL warnt erneut ein­dring­lich davor, einen men­schen­rechts­wid­ri­gen Deal mit einem Des­po­ten zu schlie­ßen, der das Flücht­lings­recht aus­he­belt. »Das wäre der Sarg­na­gel für das inter­na­tio­na­le Flücht­lings­recht«, sagt Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL.

Die Tür­kei ist kein siche­rer Staat für Flücht­lin­ge, sie bie­tet kei­nen dau­er­haf­ten Schutz. Nie­mand spricht über Afghan*innen und ande­re nicht-syri­sche Schutz­su­chen­de, die in der Tür­kei noch nicht ein­mal regis­triert wer­den. Sie sind in der Tür­kei nicht sicher und haben dort kei­ner­lei Per­spek­ti­ve. Aber auch für syri­sche Flücht­lin­ge gibt es kei­nen ver­läss­li­chen dau­er­haf­ten Schutz nach der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on. Auch ihr der Sta­tus kann jeder­zeit wider­ru­fen wer­den kann.

PRO ASYL appel­liert an die EU-Staats­chefs, so viel Druck aus­zu­üben, dass die Tür­kei ihre kriegs­trei­ben­de Poli­tik in Nord­sy­ri­en stoppt. Hilfs­zah­lun­gen für Flücht­lin­ge in der Tür­kei sind legi­tim und nötig – auch wenn die Tür­kei kein siche­res Asyl­land ist. Aber: Die EU muss so viel Druck aus­üben, dass die flucht­ver­ur­sa­chen­de Poli­tik Erdoğans in der Tür­kei und in Syri­en gestoppt wird. Erdoğan hat im Okto­ber 2019 die lang geplan­te Mili­tär­of­fen­si­ve in Nord­sy­ri­en begon­nen. Nach den Inva­sio­nen in Dscharablus 2016 und Afrin 2018 ist es das drit­te Mal, dass die Tür­kei eine völ­ker­rechts­wid­ri­ge Mili­tär­ope­ra­ti­on in Syri­en durch­führt. Erdoğan plant, Mil­lio­nen syri­scher Geflüch­te­ter in einer »Sicher­heits­zo­ne« in Nord­sy­ri­en anzu­sie­deln.

Dafür möch­te er Gebie­te nut­zen, in die die Tür­kei zuvor völ­ker­rechts­wid­rig ein­mar­schiert ist. Plä­ne wie die staat­li­che Bau­fir­ma TOKI hier Sied­lun­gen bau­en sol­len, lie­gen Medi­en­be­rich­ten zufol­ge bereits vor. Die­se Ele­men­te fin­den sich bereits im EU-Tür­kei-Deal von 2016 (genau­er unter Arti­kel 9) – sie wur­den von der EU still­schwei­gend akzep­tiert.

Schutz vor unmensch­li­cher Behand­lung und Zugang zum Rechts­staat ist not­stands­fest

PRO ASYL ist ent­setzt über die de fac­to Aus­he­be­lung ele­men­ta­rer rechts­staat­li­cher Garan­ti­en in der EU. Arti­kel 3 der EMRK ver­bie­tet not­stands­fest eine ernied­ri­gen­de und unmensch­li­che Behand­lung. Genau dies geschieht in Grie­chen­land. PRO ASYL for­dert erneut, fest­ge­setz­te Schutz­su­chen­de frei­zu­las­sen sowie den Zugang zu recht­staat­li­chen Ver­fah­ren. In Grenz­la­gern gibt es kei­ne fai­ren Ver­fah­ren, der Rechts­staat wird an der EU-Außen­gren­ze außer Kraft gesetzt.

Geflüch­te­te aus Grie­chen­land sofort auf­neh­men!

Deutsch­land hät­te die Mit­tel, mehr als 25.000 Flücht­lin­ge sofort in Erst­auf­nah­me­zen­tren auf­zu­neh­men und unter­zu­brin­gen. Min­des­tens 40.000 wei­te­re Plät­ze könn­ten die Bun­des­län­der dar­über hin­aus bereit­stel­len. Aus men­schen­recht­li­chen aber auch aus gesund­heits­po­li­ti­schen Grün­den müs­sen die Haft­la­ger auf­ge­löst wer­den – um den men­schen­recht­li­chen und gesund­heit­li­chen Kol­laps zu ver­hin­dern.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.