Anlässlich der aktuellen Kampagne der GPA-djp für eine 1-Prozent-Millionärssteuer unterstreicht die KPÖ ihre langjährige Forderung nach der Wiedereinführung der Besteuerung hoher Vermögen.

Die Frage der Besteuerung von großen Vermögen ist gerade angesichts der aktuellen Diskussion um die Finanzierbarkeit der Pflege und der Verbesserung der Arbeitsbedindungen sowie der Entlohnung der in diesem Bereich Beschäftigten zu stellen.

In der Kampagne der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier wird auch verdeutlicht, dass entgegen verbreiteter Ängste 96 Prozent der österreichischen Bevölkerung von einer solchen Vermögenssteuer nicht betroffen wären.

Wie auch von der KPÖ mehrfach hingewiesen würde eine Anhebung der vermögensbezogenen Steuern in Österreich auf OECD-Durchschnitt 5 Milliarden Euro an Mehreinnahmen bringen, die aus Sicht der KPÖ für Armutsbekämpfung und soziale Zwecke wie die Pflege verwendet werden sollen.


Zur Kampagnenseite der GPA-djp: fuer-gerechte-steuern.at

Quelle:

Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ)

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 13991

Yesterday: 24518

Since 01/06/2005: 67938681

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.