Drucken
Kategorie: Serbien

Am 21. und 22. Februar fand ein Arbeitsbesuch des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, in Serbien statt, der dem 180. Jahrestag der russisch-serbischen diplomatischen Beziehungen gewidmet war. In Belgrad wurde er vom Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vucic, und der Ministerpräsidentin Ana Brnabic empfangen und hatte ausführliche Verhandlungen mit dem Ersten Vizepremier und Außenminister Ivica Dacic, mit dem Sergej Lawrow vor den Studenten der Universität zu Belgrad gemeinsam auftrat.

Darüber hinaus wurde Ivica Dacic der Orden der Freundschaft verliehen, mit dem er im Sinne des entsprechenden Erlasses des Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, vom 25. Januar 2018 für seinen großen Beitrag zur Vertiefung der russisch-serbischen Zusammenarbeit ausgezeichnet wurde.

Im Rahmen der Gespräche, die im Geiste der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und Serbien verliefen, wurden die wichtigsten Fragen der bilateralen Tagesordnung ausführlich besprochen. Es wurde festgestellt, dass die Positionen beider Länder zu den Themen Aufrechterhaltung des Gedenkens an die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs und Widerstand der Fälschung der Geschichte sowie zu den Schlüsselelementen der Weltpolitik übereinstimmen oder ähnlich sind.

Es wurde das Interesse beider Länder an der konsequenten Entwicklung des Zusammenwirkens in verschiedenen Richtungen bestätigt. Die hohe Intensität der Kontakte auf höchster und hoher Ebene, das systematische Zusammenwirken auf dem Niveau der außenpolitischen und anderen Behörden fördern das Verständnis und die effizient Koordination der Arbeit, die Voranbringung von umfassenden gemeinsamen Projekten, vor allem auf Gebieten wie Energiewirtschaft und Infrastruktur.

Es wurde festgestellt, dass der Handelsumsatz im Jahr 2017 und die russischen Investitionen in Serbien gewachsen sind, dass es gute Perspektiven auf Gebieten wie High-Tech und Industriekooperation gibt. In diesem Zusammenhang wurden die positiven Ergebnisse des Russisch-Serbischen Regierungskomitees für Handel, Wirtschaft und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit hervorgehoben, dessen jüngste Sitzung am 16. und 17. Februar 2018 unter dem Co-Vorsitz des Ersten Vizepremiers Russlands, Dmitri Rogosin, und des Ersten Vizepremiers und Außenministers Serbiens, Ivica Dacic, in Sotschi stattfand.

Die Seiten zeigten sich zur gemeinsamen Förderung des Russisch-serbischen humanitären Zentrums in Nis bereit, das eine wichtige Rolle bei der Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen und bei der Ausbildung von Spezialisten in Serbien und anderen Balkan-Ländern spielt. Es wurde Belgrads Interesse daran unterstrichen, dass Russland sich weiterhin an der humanitären Minenräumung auf dem Territorium Serbiens beteiligt.

Russland und Serbien stehen auf denselben Positionen zur Kosovo-Regelung, die ausschließlich im Sinne des Völkerrechts und der Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats möglich ist. Es wurde festgestellt, dass Pristina alle seine Verpflichtungen zur Stiftung der Gemeinschaft serbischer Munizipalitäten im Kosovo unverzüglich erfüllen sollte, was die unter Mitwirkung der EU getroffenen Vereinbarungen vorsehen, während die EU ihrerseits die Vermittlerrolle im Dialog zwischen den Seiten gewissenhaft spielen sollte.

Es fand auch ein Meinungsaustausch über die Situation auf dem Balkan und über akute internationale Fragen statt.

Quelle:

Außenministerium der Russischen Föderation

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.