Drucken
Türkei

PRO ASYL und Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen for­dern sofor­ti­ge Aner­ken­nung aller von der Beschlag­nah­mung der Akten betrof­fe­nen Per­so­nen

Anläss­lich des Pro­zess­auf­takts gegen den ehe­ma­li­gen Ver­trau­ens­an­walt des Aus­wär­ti­gen Amtes, Yil­maz S. am 12. März 2020 in Anka­ra for­dern PRO ASYL und der Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen die sofor­ti­ge Flücht­lings­an­er­ken­nung aller von der Beschlag­nah­mung der Akten betrof­fe­nen Per­so­nen. Ent­ge­gen der Beteue­run­gen des Bun­des­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF) ist dies nicht regel­haft der Fall, wie eine Gerichts­ver­hand­lung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt Han­no­ver vor weni­gen Tagen gezeigt hat. Auch stell­te sich im vor­lie­gen­den Fall her­aus, dass der Betrof­fe­ne nicht direkt von den deut­schen Behör­den infor­miert wor­den ist, wie zuvor ange­kün­digt.

Einem kur­di­schen Mann aus der Stadt Nusay­bin (an der Gren­ze zu Syri­en) war nach zwei­jäh­ri­gem Kla­ge­ver­fah­ren erst vor Gericht die Flücht­lings­ei­gen­schaft zuge­spro­chen wor­den, obwohl das Aus­wär­ti­ge Amt dem Ver­wal­tungs­ge­richt mit Schrei­ben vom 03. Febru­ar 2020 mit­ge­teilt hat­te, dass die Daten des Klä­gers mög­li­cher­wei­se in die Hän­de des tür­ki­schen Geheim­diens­tes gelangt sei­en. Der Mann selbst war von den deut­schen Behör­den bis­her nicht direkt infor­miert wor­den. Dabei hat­te das BAMF zuvor öffent­lich ange­kün­digt, alle von der Fest­nah­me des für die Deut­sche Bot­schaft täti­gen Ver­trau­ens­an­walts betrof­fe­nen Asyl­fäl­le wür­den von Amts wegen klag­los gestellt und ein Schutz­sta­tus wür­de zuge­spro­chen.

Nach wie vor bleibt die tat­säch­li­che Zahl der Betrof­fe­nen unklar, eben­so die Tat­sa­che, ob ihre Asy­lak­ten oder Ein­zel­hei­ten über ihre Asyl­ge­su­che durch die Fest­nah­me des Ver­trau­ens­an­walts in der Tür­kei in die Hän­de tür­ki­scher Behör­den gelangt sein könn­ten.

Kai Weber vom Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen: »Das Aus­wär­ti­ge Amt muss end­lich alle Zah­len auf den Tisch legen und alle Betrof­fe­nen voll­stän­dig und umfas­send infor­mie­ren. Die­se Unter­rich­tun­gen kön­nen nicht geheim tagen­den Aus­schuss­sit­zun­gen im Bun­des­tag und den Abge­ord­ne­ten vor­be­hal­ten blei­ben. Die Betrof­fe­nen und deren Fami­li­en müs­sen über zusätz­lich ent­stan­de­ne Gefähr­dun­gen infor­miert wer­den«.

Die Tür­kei ent­fernt sich seit Jah­ren von rechts­staat­li­chen Ver­hält­nis­sen und setzt eige­ne Staatsbürger*innen und die Oppo­si­ti­on unter Druck. 2019 war das Land unter den Top 3 Her­kunfts­län­dern für Asyl­ge­su­che in Deutsch­land. Die Zahl der aner­kann­ten Flücht­lin­ge aus der Tür­kei spricht Bän­de über den Ver­fol­gungs­druck: Die berei­nig­te Schutz­quo­te für Türk*innen betrug fast 53% – die über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit davon (rund 52 %) waren Aner­ken­nun­gen nach der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on.

»Dass das BAMF bei so einer Ver­fol­gungs­dich­te in der Tür­kei über Vertrauensanwält*innen des AA nach­re­cher­chie­ren lässt, als wür­den recht­staat­li­che Ver­hält­nis­se herr­schen, ist fahr­läs­sig und naiv«, sagt Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL. Durch die Pra­xis der deut­schen Behör­den, durch Kooperationsanwält*innen Nach­for­schun­gen über Schutz­su­chen­de im Ver­fol­ger­staat zu stel­len und sen­si­ble Daten aus dem Asyl­ver­fah­ren zu über­mit­teln, wur­den die Betrof­fe­nen in Gefahr gebracht.

Wie die jüngs­ten Zah­len aus einer ver­trau­li­chen Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf eine Klei­ne Anfra­ge im Bun­des­tag zei­gen, aus der der NDR zitiert, geht das Aus­maß der betrof­fe­nen Per­so­nen zudem über die bis­he­ri­gen Annah­men deut­lich hin­aus. Danach haben Vertrauensanwält*innen in der Tür­kei im Jahr 2019 zu 592 Asyl­ver­fah­ren Infor­ma­tio­nen gesam­melt. 2015 sei­en es dage­gen noch 23 Ver­fah­ren gewe­sen. Es besteht inso­fern die Gefahr, dass über die bis­her offi­zi­ell min­des­tens 83 betrof­fe­nen und von deut­schen Behör­den über ihre Gefähr­dung infor­mier­ten Per­so­nen hin­aus noch deut­lich mehr Per­so­nen in den Fokus des tür­ki­schen Geheim­diens­tes, auch in Deutsch­land, gera­ten sein könn­ten.

Für alle Betrof­fe­nen und ihre Ange­hö­ri­gen, die infol­ge der Beschlag­nah­mung der Akten mit einer poli­ti­schen Ver­fol­gung rech­nen müs­sen, sind Schutz­maß­nah­men zu ergrei­fen.

Hin­ter­grund:

Am 12. März 2020 soll nach Anga­ben des NDR der Pro­zess gegen den ehe­ma­li­gen Ver­trau­ens­an­walt der Deut­schen Bot­schaft in Anka­ra Yil­maz S. begin­nen. Dem Anwalt wird Spio­na­ge für Deutsch­land vor­ge­wor­fen. Er war zuvor vom Aus­wär­ti­gen Amt damit beauf­tragt, Doku­men­te und Unter­la­gen zu prü­fen, die aus der Tür­kei nach Deutsch­land geflo­he­ne tür­ki­sche Staatsbürger*innen zum Beleg ihrer Ver­fol­gung dem BAMF vor­ge­legt hat­ten. S. hat­te die­sen Auf­trag seit mehr als zwan­zig Jah­ren. Die Recher­che­un­ter­la­gen des Anwalts befin­den sich nun in den Hän­den des tür­ki­schen Geheim­diens­tes MIT. Dar­über wur­den 83 Per­so­nen in Deutsch­land zwi­schen­zeit­lich infor­miert. Bei einer spä­te­ren Durch­su­chung der Kanz­lei von S. sol­len wei­te­re fast 300 Akten beschlag­nahmt wor­den sein.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.