Drucken
Kategorie: Ukraine

Massaker in OdessaVideoaufzeichnung der Veranstaltung: Hier klicken

Am 2. Mai starben bei einem von ukrainischen Faschisten gelegten Brand des  Gewerkschaftshauses in Odessa nach ukrainischen Regierungsangaben 46 Menschen.  Nach Informationen gesellschaftlicher Organisationen sind jedoch mehr als 100  Menschenleben zu beklagen. Die deutschen Medien, an der Spitze ARD und ZDF, schweigen das Massaker tot. Die  Kiewer Machthaber tun alles, um eine Untersuchung und das Gedenken in Odessa zu  verhindern, denn der Widerstand in der Ostukraine erklärt sich vor diesem  Hintergrund. Die antirussische Propaganda hat viele Gründe, über Odessa zu  schweigen. Es ist höchste Zeit, dem entgegenzutreten.

 

Deshalb bietet die Tageszeitung »junge Welt« in ihrer Ladengalerie in Berlin in der kommenden Woche eine Fotoausstellung über das Massaker in Odessa an. Zur Eröffnung konnte das Blatt zudem zwei Augenzeugen des faschistischen Angriffes gewinnen, die am Montag, 11. August 2014,  um 19.00 Uhr an der Eröffnung der Fotoausstellung teilnehmen werden. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Die Ausstellung ist in der jW- Ladengalerie in der Zeit von Montag, den 11. August bis (einschließlich) Montag, den 18. August zu sehen. (Öffnungszeiten Mo-Do. 11 Uhr bis 18:00 Uhr, Fr. 10:00 – 14:00 oder nach Vereinbarung). Ort ist die jW-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin, Nähe U-Bahnhof Luxemburg-Platz (U2)

Berichte von RedGlobe zum Thema

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.