Drucken
Kategorie: Vatikan

Die höchste Autorität der katholischen Kirche äußerte ihre Besorgnis über die juristische Lage, der sich die ehemaligen Präsidenten Rafael Correa (Ecuador), Luiz Inácio Lula da Silva (Brasilien) und Cristina Fernández de Kirchner (Argentinien) gegenübersehen

Laut Telesur empfing Papst Franziskus im Vatikan eine Gruppe von Anwälten, die die lateinamerikanischen Führungspersonen gerichtlich vertreten. Die Juristen erklärten, die Expräsidenten sähen sich vor „Teiluntersuchungen unter Beugung verfassungsmäßiger Rechte und offener Verletzung rechtsstaatlicher Prinzipien, wie in den jeweiligen Ländern zu beobachten ist“.

Der Anwalt Roberto Carlés, die Brasilianerin Carol Proner, die Italienerin Grazia Tuzi und der brasilianische Musiker Chico Buarque legten dem Pontifex Maximus einen Bericht vor, der von der Vereinigung von Richtern für die Demokratie Brasiliens ausgearbeitet worden war, um ihm zu zeigen, in welcher Situation sich die Rechtsstaatlichkeit in Lateinamerika befinde. Carlés, der Jorge Mario Bergoglio seit vielen Jahren kennt, wies darauf hin, dass dieser die Besorgnis teile.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.