Als aktu­el­les Epi­zen­trum der Coro­­na-Pan­­de­­mie ent­wi­ckelt sich neben den USA nun auch Bra­si­li­en. Es wur­den zuletzt bin­nen 24 Stun­den 33.000 Neu­in­fek­tio­nen regis­triert. Es wird der­zeit von etwa 500.000 Infi­zier­ten berich­tet. Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler vor Ort schätz­ten die wirk­li­che Zahl der Covid-19-Fäl­­le auf min­des­tens 1,6 Mil­lio­nen und gehen somit von einer gro­ßen Dun­kel­zif­fer aus.

Der rechts­ex­tre­me Prä­si­dent Bra­si­li­ens, Jair Bol­so­na­ro, ist nun gezwun­gen, eine poli­ti­sche Kehrt­wen­de hin­zu­le­gen. In der Ver­gan­gen­heit übte er sich im Schul­ter­schluss mit den USA in Angrif­fen gegen Kuba und auch gegen deren medi­zi­ni­sche Hilfs­mis­sio­nen. Anfang 2019 behaup­te­te Bol­so­na­ro noch, „die kuba­ni­schen Ärz­te sei­en ‚kei­ne ech­ten Medi­zi­ner‘, son­dern ‚Ideo­lo­gen‘, die den Auf­trag hät­ten, arme Bra­si­lia­ner ‚zu kom­mu­nis­ti­schen Gue­ril­las‘ aus­zu­bil­den“, so Unse­re Zeit (UZ). Das war bereits 2013 Teil sei­nes poli­ti­schen Pro­gramms. Bevor er an die Macht kam, hat­te Bol­so­na­ro ange­kün­digt, das Pro­gramm „Mais Méd­icos“ zwi­schen Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO), Kuba und Bra­si­li­en zu been­den. Laut UZ kün­dig­te er an: „Wir wer­den die Kuba­ner aus Bra­si­li­en hin­aus­wer­fen.“ Bol­so­na­ro setz­te die­ses Ver­spre­chen schließ­lich auch um. Bis Ende 2018 waren 7.700 von 8.500 Medi­zi­ne­rin­nen und Medi­zi­nern des Pro­gramms „Mais Méd­icos“, das die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung in medi­zi­nisch struk­tur­schwa­chen Regio­nen sicher­stel­len soll­te, wie­der aus dem Land abge­zo­gen. Die rest­li­chen 800 Medi­zi­ne­rin­nen und Medi­zi­ner ver­lie­ßen Bra­si­li­en nach­dem das Pro­gramm Anfang 2019 durch „Mais Salud“ ersetzt wur­de, in dem alle Stel­len durch bra­si­lia­ni­sches Per­so­nal besetzt wer­den soll­ten.

Kubanische Ärzte als Corona-Krisenlösung

Etwa Mit­te Mai gab es eine Kehrt­wen­de, das bra­si­lia­ni­sche Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um teil­te mit, dass 150 kuba­ni­sche Ärz­tin­nen und Ärz­te eine neue Arbeits­er­laub­nis erhal­ten wür­den. „Doch wäh­rend die Mit­glie­der der Hen­­ry-Ree­­ve-Bri­­ga­­den, die der­zeit in zwei Dut­zend Län­dern gegen die Aus­brei­tung der Coro­­na-Pan­­de­­mie kämp­fen, einen Teil ihrer Ein­künf­te für den Erhalt des kuba­ni­sche Gesund­heits­sys­tems und die Mis­sio­nen in armen Regio­nen der Welt zur Ver­fü­gung stel­len, sol­len die in Bra­si­li­en ange­heu­er­ten Fach­kräf­te das kom­plet­te Salär ein­strei­chen. Bezah­lung und Arbeits­be­din­gun­gen sind aller­dings ein gut gehü­te­tes Geheim­nis,“ so der Bericht der UZ. Der Stra­te­gie­wech­sel hat also nichts mit einer tat­säch­lich ver­än­der­ten Per­spek­ti­ve zu tun, son­dern ist dem Sach­ver­halt geschul­det, dass in Bra­si­li­en eine gro­ße Men­ge an Gesund­heits­per­so­nal infi­ziert oder gar ver­stor­ben ist. Allein Anfang Mai wur­den 10.000 Infi­zier­te vom Dienst abge­zo­gen, dies führ­te zu der Not­wen­dig­keit, dass nun aktiv Medi­zi­ne­rin­nen und Medi­zi­ner aus Kuba durch Bra­si­li­en ange­wor­ben wur­den.

Quel­le: Unse­re Zeit / Zeit im Bild

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 956

Yesterday: 29600

Since 01/06/2005: 72012081

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.