Die Carabineros in Chile sind erneut das Epizentrum von Kontroversen, nachdem Anschuldigungen laut wurden, dass das zur Zerstreuung der Demonstrationen verwendete Wasser Pfeffergas und Ätznatron enthielt.

In diesem Zusammenhang kündigte das Nationale Institut für Menschenrechte (NHRI) an, dass es den Innen- und Gesundheitsministerien sowie den Carabineros einen Antrag vorlegen werde, um die chemische Zusammensetzung des Wasserstrahls zu ermitteln.

Die Agentur Prensa Latina berichtet, dass in einer Studie der Nichtregierungsorganisation Health in Resistance das Vorhandensein von Capsaicin, dem Hauptbestandteil von Pfeffergas, sowie Natriumhydroxidionen (Ätznatron), die bei direktem Hautkontakt sehr ätzend sind, nachgewiesen wurde.

Zuvor hatten Fachleute des Medical College eine wachsende Anzahl von Fällen von Menschen mit Verbrennungen und allergischen Reaktionen gemeldet, nachdem sie inmitten von Demonstrationen, die die neoliberale Politik der Regierung anprangerten, den Wasserstrahlen der Wasserwerfer ausgesetzt waren.

Der Logistikdirektor des Polizeikorps, General Jean Camus, wies seinerseits darauf hin, dass die Verwendung von Ätznatron weder im Leistungsprotokoll der Carabineros noch im Handbuch für den Einsatz von Gewalt enthalten sei. „Wir haben diesbezüglich weder Hintergrundinformationen noch eine Studie“, sagte er laut Prensa Latina.

Die Frage nach den Eigenschaften der von den Carabineros verwendeten „abschreckenden Waffen“ löste bereits heftige Kontroversen aus, als festgestellt wurde, dass die Gummipellets, die auf die Demonstranten geworfen wurden, am wenigsten dieses Material sondern einen größeren Anteil von Metall enthielten.

Quelle:

Granma Internacional