BUENOS AIRES, Argentinien - Der Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, begann den dritten Tag seines Besuchs in Argentinien mit einem Treffen mit dem argentinischen Präsidenten Alberto Fernández im Eva-Perón-Saal der Casa Rosada.

Wie der Außenminister der Insel, Bruno Rodríguez Parrilla, in seinem offiziellen Konto im sozialen Netzwerk Twitter berichtete, betonten beide Staatschefs während des Dialogs die gemeinsame Bereitschaft, die bilateralen Beziehungen und die historischen Freundschaftsbeziehungen zwischen ihren Völkern zu stärken, sowie die Bedeutung der Förderung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen.

Der Dialog fand am Mittwoch statt, wenige Stunden nachdem Fernández das Amt des Staatsoberhauptes der südlichen Nation übernommen hatte, und bekräftigt die Bedeutung, die die beiden Regierungen den gegenseitigen Beziehungen beimessen.

Auf der offiziellen Website der Casa Rosada, dem Sitz der Exekutive dieses Landes, wurde auch berichtet, dass die Präsidenten im Verlauf des Dialogs betonten, wie wichtig es sei, den Austausch von Lebensmitteln und Arzneimitteln zu verstärken, bei Letzteren insbesondere Generika für ältere Erwachsene in Argentinien, sowie die Verbindungen in den Bereichen Technologie und Forschung zu intensivieren.

In Bezug auf die bestehenden Beziehungen zwischen den beiden Ländern sagte Präsident Fernández, dass „wir in der Zusammenarbeit vorankommen werden“, um den Kultur- und Sportaustausch zwischen Argentinien und Kuba zu stärken. „Wir haben eine brüderliche Verpflichtung gegenüber Kuba“, sagte er.

An diesem Gespräch nahmen auch der argentinische Außenminister Felipe Solá und die stellvertretende Kabinettschefin Cecilia Todesca teil.

Kurz bevor er seine Arbeitsagenda in Argentinien abschloss und am Mittwochnachmittag nach Havanna zurückkehrte, traf sich der Präsident der Republik Kuba im Nationalkongress mit der Vizepräsidentin Cristina Fernández de Kirchner. Angesichts der Freundschaft, die sie verbindet, und der gegenseitigen Bewunderung für ihr jeweiliges Land waren die Worte der beiden Persönlichkeiten von Herzlichkeit und Respekt geprägt.

An diesem 11. Dezember, als eine neue Morgendämmerung die Heimat von San Martín erweckte, wurden auch die Beziehungen zwischen Kuba und Argentinien gefestigt. Diese beiden Treffen sind das beste Beispiel dafür.

Quelle:

Granma Internacional