Samstag, 16. Februar 2019
Solidaritätsanzeige

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat kürzlich in seinem Twitter-Konto erklärt, dass „internationale Medien das bolivianische Wirtschaftswachstum weiterhin hervorheben. Sie sprechen vom „bolivianischen Wunder“, aber es ist kein Wunder, sondern eine mühsame und verantwortungsvolle Arbeit in der Verwaltung unserer Finanzen, damit das bolivianische Volk immer besser lebt.“

Telesur zufolge stellen offizielle Daten sicher, dass die bolivianische Wirtschaft von 2006 bis 2017 durchschnittlich um 4,9% gewachsen sei, während mehr als drei Millionen Menschen der Armut entrissen wurden.

Auf der anderen Seite beendete Bolivien das gerade abgeschlossene Jahr als das Land mit dem höchsten Wirtschaftswachstum in Lateinamerika mit 4% des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Es wird erwartet, dass diese Zahlen in den nächsten Jahren aufrechterhalten werden.

In dem südamerikanischen Land wurde die Verstaatlichung von Ressourcen und grundlegenden Unternehmen in die Praxis umgesetzt, wodurch es möglich wurde, den Reichtum des Staates umzuverteilen. Dies ist eine der wichtigsten Errungenschaften der Regierung.

Diese ermutigenden Zahlen, die Bolivien diesmal und über mehrere Jahre hinweg präsentiert hat, sind jedoch im restlichen Lateinamerika nicht aufzufinden. Laut der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC) hat diese geografische Region den höchsten Grad an extremer Armut seit 2008 erreicht.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.