17 | 11 | 2019

Eine schlimme Bilanz: 13 Tote, Dutzende Verletzte und mehr als 1.500 Inhaftierte in Chile, ein Ausdruck der neoliberalen Wut, die ähnliche Szenarien in Brasilien, Argentinien und Ecuador gehabt hat.

Dies war an diesem Montag in chilenischen Großstädten der Fall, in denen die Polizei - wie während der Diktatur - Tränengas, Gummigeschosse und andere Geräte gegen friedliche Demonstranten einsetzte.

Währenddessen beschrieb Präsident Sebastián Piñera seine Mitbürger als „Bande von Verbrechern“, und obwohl er in Bezug auf den Preis des U-Bahn-Tickets nachgab, verlor er kein Wort über die anderen neoliberalen Maßnahmen, die er zum Nachteil der Ärmsten und der Studenten anwendet.

Piñera, der ein Land in Südamerika präsidiert, das durch seine Maßnahmen zur Verabschiedung von Gesetzen zum Nachteil des Volkes in Mitleidenschaft gezogen wurde, kennt anscheinend das populäre Sprichwort nicht: „Wenn Sie die Bärte Ihrer Nachbarn brennen sehen, weichen Sie Ihren ein."

Wie sonst sollte man verstehen, dass Präsident Piñera nur zwei Tage bevor die Intensität der gegenwärtigen Proteste ihn zum Ausrufen des Ausnahmezustandes veranlasste, in einem Interview mit Radio Cooperativa erklärt hatte, Chile sei „eine wahre Oase inmitten eines erschütterten Lateinamerikas“.

Die Verzweiflung der Bevölkerung zeigt ein Chile, dass nichts von einer Oase hat und ein Großteil des derzeitigen Geschehens steht im Zusammenhang mit dem Albtraum der Militärdiktatur von Augusto Pinochet, dessen Grundfesten von keiner der sogenannten „demokratischen Regierungen“", die darauf folgten, entfernt wurden.

Auslöser der letzten Proteste war die Preiserhöhung des U-Bahn-Tickets durch die chilenische Regierung auf 1,17 USD, eines der teuersten in der Region.

Es kam zu Übergriffen der von diesen Maßnahmen betroffenen verzweifelten Bevölkerung in etwa 78 U-Bahn-Stationen und in Einkaufszentren, während die Polizei gegen sie vorging.

Die Ausgangssperre konnte die Fortsetzung der Mobilisierungen der Bevölkerung nicht verhindern.

Es ist aus mit der chilenischen „Oase“ von Sebastián Piñera. In Chile hat sich ein Panorama gezeigt, das dem anderer Nachbarländer ähnelt, deren Regierende Vertreter der ranzigsten neoliberalen Politik sind.

Nicht zufällig sind diese Regierungen - Chiles, Brasiliens, Argentiniens - Teil der sogenannten Lima-Gruppe, Anhang der diskreditierten OAS, die angesichts so offensichtlicher Situationen von Menschenrechtsverletzungen kein Wort der Verurteilung hören lässt.

Übrigens hatte sich auch Frau Michelle Bachellet, die ehemalige chilenische Präsidentin und derzeitige Leiterin des Menschenrechtsausschusses der Vereinten Nationen, von ihrem doppelten Status als chilenische und Menschenrechtsverteidigerin aus nicht geäußert, als der brutale Ansturm der Karabiner gegen das Volk begann. An diesem Montag gab sie eine Erklärung ab, in der sie zur Vernunft aufrief, wobei sie die Protestierenden und die Unterdrückenden auf eine Stufe stellte.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.