Auf der Plaza Italia im Herzen von Santiago de Chile brodelt die Wut Tausender Demonstranten, die friedlich gegen die wirtschaftlichen Maßnahmen der Regierung von Sebastián Piñera protestieren, während die Polizei gewaltsam gegen sie vorgeht. Es gibt Verwundete vom Aufprall von Gummigeschossen auf ihren Körpern. 15 Tote wurden bereits gemeldet.

Unter diesen Umständen brachten die chilenischen Streitkräfte das vielleicht Demütigendste zum Vorschein: Ein Puma-Hubschrauber überflog die Demonstranten in geringer Höhe, ein Bild ähnlich dem, das die Chilenen bitter in Erinnerung haben.

In diesen Hubschraubern wurden in den Jahren der Pinochet-Diktatur viele junge Menschen entführt, deren Aufenthaltsort nie bekannt wurde bzw. von denen später bekannt wurde, dass sie getötet und dann ins Meer geworfen wurden.

Sie waren die Protagonisten der „Todesflüge“, die jetzt wie ein grausamer Albtraum mit ihrem Geräusch in den Ohren der auf den Straßen und Plätzen mobilisierten Menschen widerhallen.

In Bezug auf die traurig berühmten Puma-Hubschrauber nennt die Website El Mostrador de Santiago de Chile Beispiele wie das folgende: „Nachdem Dr. Osvaldo Pinchetti oder die Krankenpflegehelferin Gladys Calderón sich um die Injektion einer tödlichen Dosis Zyanid gekümmert hatten, wurden die Gesichter und markanten Teile der Inhaftierten gebrannt; sie wurden eingesackt und dann in die Kalkgruben von Lonquén verbracht oder ins Meer geworfen“.

Und die düstere Beschreibung geht weiter: „Alle Flüge wurden registriert. Die Vorbereitung war die gleiche wie die, die DINA jedes Mal verwendete, wenn sie Leichen verschwinden ließ. Sie wickelten sie in Papiertüten ein, banden ein Stück Schiene mit Draht an ihren Körper, steckten sie in Säcke zurück - die sie mit weiterem Draht zubanden - und transportierten sie in Lastwagen zu dem Ort, an dem der Hubschrauber wartete. Diese hoben mit ihrer Fracht ab, flogen in Richtung der Küste der V-Region und weiter Richtung Meer, um ihre Fracht freizugeben“.

Zwischen 400 und 500 Leichen wurden bei diesen Operationen hauptsächlich zwischen 1974 und 1978 ins Meer geworfen, obwohl es sie auch in den letzten Wochen des Jahres 1973 gab.

Während die Erinnerung an die Ereignisse zurückkehrt, die die chilenische Militärdiktatur von Augusto Pinochet geprägt haben, sehen die empörten Demonstranten auf der Plaza Italia in Santiago mit Verachtung auf den Puma-Hubschrauber, der sie überfliegt und eine echte Herausforderung für die menschliche Würde darstellt ... zu anderen Zeiten und unter einem anderen Präsidenten in Chile.

Quelle:

Granma Internacional