06 | 12 | 2019

Am Dienstag, dem 12. November, erklärte die ecuadorianische Regierungsministerin María Paula Romo während einer Pressekonferenz im Carondelet-Palast in Quito, die Kooperationsvereinbarungen zwischen den Gesundheitsministerien ihres Landes und Kuba seien für beendet erklärt worden.

Aufgrund dieser Vereinbarungen, die seit 2013 unterzeichnet wurden, arbeiten nach Angaben von El Universo mehr als 400 Fachkräfte des Gesundheitswesens der Insel an Arbeitsplätzen, die in Zukunft von ecuadorianischen Ärzten belegt werden sollen.

Die Abkommen wurden bei einem Besuch des ehemaligen Präsidenten Rafael Correa in Kuba unterzeichnet.

Erinnern wir uns daran, dass der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla kürzlich auf der UN-Generalversammlung klargestellt hat, dass die Kooperationsprogramme Angriffen ausgesetzt sind, die von der gegenwärtigen Regierung der Vereinigten Staaten gesponsert wurden und ein brasilianisches Echo haben. Die Programme „sind auf die Gemeinschaften der Bedürftigsten gerichtet, basieren auf dem Gefühl der Solidarität und der freiwilligen Bereitschaft von Hunderttausenden von kubanischen Fachleuten, werden auf der Grundlage von Kooperationsvereinbarungen mit den Regierungen dieser Länder durchgeführt und genießen seit vielen Jahren die Anerkennung der internationalen Gemeinschaft, dieser Organisation und der Weltgesundheitsorganisation als hervorragendes Beispiel für die Süd-Süd-Zusammenarbeit.“

Am 4. November unterstrich der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel auf dem antiimperialistischen Solidaritätstreffen für Demokratie und gegen Neoliberalismus, dass diese internationale Solidarität von unbestreitbarem menschlichen Wert aufgrund einer Idee Fidels aufkam. „In Kuba gibt es bereits mehr als 400.000 Angehörige der Gesundheitsberufe, die Dienstleistungen in 164 Ländern erbracht haben. In dieser Minute versorgen mehr als 29.000 die gefährdeten Bevölkerungsgruppen von 65 Nationen“, erkannte er an.

In einem Tweet des Vizepräsidenten des Ministerrates, Roberto Morales Ojeda, wird betont, dass in 56 Jahren kubanischer medizinischer Zusammenarbeit mehr als 1 855 Millionen Patienten von unseren Angehörigen der Gesundheitsberufe behandelt wurden. In diesem Zeitraum wurden mehr als 348 Millionen chirurgische Eingriffe in Dutzenden von Ländern ausgeführt, in denen die Insel seit dem 21. Mai 1963, als die erste kubanische medizinischen Mission in Algerien eintraf, ihre Kooperation anbietet.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.