24 | 10 | 2019

Gobierno Bolivariano VenezuelaIn einem offiziellen Statement hat sich die Regierung Venezuelas besorgt über die Lage in Honduras gezeigt und die Regierung des zentralamerikanischen Landes zum Dialog aufgefordert:

Die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela äußert ihre tiefe Sorge über die instabile politische und soziale Lage in der Republik Honduras, wo sich massenhafte Volksproteste gegen Vorschläge zur Privatisierung der wichtigsten Rechte der Gesellschaft dieses Landes entwickelt haben.

„Die Massenflucht meist honduranischer MigrantInnen zur US-mexikanischen Grenze ist auch eine Spätfolge der US-amerikanischen, europäischen und deutschen Unterstützung eines Putsches in dem mittelamerikanischen Land. Denn seit dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten und heutigen Oppositionspolitikers Manuel Zelaya Mitte 2009 hat sich die Lage in Honduras stetig verschlechtert, Morde durch Kriminelle und gezielte Tötungen von Aktivisten sind an der Tagesordnung in einem der gefährlichsten Länder Lateinamerikas", sagt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.

die linke„Das Schweigen der geschäftsführenden Bundesregierung zu der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Honduras und den weiter andauernden Protesten der Opposition ist nicht nur ein politischer Skandal, es belegt auch die offensichtlichen Doppelstandards im Umgang mit rechten und linken Regierungen in Lateinamerika“, sagt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, zur heutigen Vereidigung des bisherigen Amtsinhabers Juan Orlando Hernández.

Wir schreiben Geschichte: Salvador NasrallaIn Honduras hat der Kandidat des Oppositionsbündnisses Alianza de Oposición, Salvador Nasralla, offenbar die Präsidentschaftswahlen gewonnen. Wie das Oberste Wahlgericht (TSE) zehn Stunden nach Schließung der Wahllokale und nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen in der Nacht zum Montag mitteilte, liegt Nasralla mit 45,17 Prozent auf dem ersten Platz. Ihm folgt der bisherige Staatschef Juan Orlando Hernández von der Nationalen Partei mit 40,21 Prozent. Der Vorsprung Nasrallas beträgt offenbar rund 94.000 Stimmen. Abgeschlagen auf dem dritten Platz liegt demnach Luis Zelaya von der Liberalen Partei mit 13,77 Prozent.

Berta Cáceres, Symbol für den Widerstand des COPINH, der indigenen Kraft und der Widerstandsfähigkeit der Frauen. Grafik: Radio ProgresoBerta Cáceres, Symbol für den Widerstand des COPINH, der indigenen Kraft und der Widerstandsfähigkeit der Frauen. Grafik: Radio Progreso

In Honduras ist eine der bekanntesten Verteidigerinnen der Menschenrechte, Berta Cáceres, ermordet worden. Wir dokumentieren nachstehend die Stellungnahme des COPINH (Bürgerrat der indigenen und Volksorganisationen von Honduras), in dem Cáceres aktiv war:

Unter tiefen und aufrichtigem Schmerz informieren wir über die niederträchtige Ermordung unserer Gefährtin, Mutter, Lehrerin, Schwester, Anführerin und Freundin Berta Cáceres, Gründerin des COPINH. Unsere Berta wurde durch die Kugeln der Ungerechtigkeit, durch den Hass und den Rassismus ermordet, der unser Land regiert.

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.