17 | 10 | 2019

„Ich verurteile den blutigen Bombenanschlag von gestern auf dem Gelände der Polizeischule ‚General Santander‘ im Süden von Bogotá aufs Schärfste. Dies ist ein Anschlag auf die Friedenshoffnungen der Menschen in Kolumbien. Die Hintergründe des Attentats müssen schnellstmöglich aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Vorverurteilungen sind Gift für die dringend benötigten Friedensverhandlungen”, erklärt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.

Die Außenpolitikerin weiter:

„Ich rufe die kolumbianische Regierung und die ELN-Guerilla auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, die seit dem Regierungswechsel im August 2018 unterbrochenen Friedensverhandlungen in Havanna fortzusetzen. Kolumbien erlebt zwei Jahre nach Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen dem Staat und der ehemaligen FARC-Guerilla eine Welle der Gewalt mit mehr als 400 ermordeten sozialen Aktivistinnen und Aktivisten in den ehemaligen Konfliktregionen.

Ich fordere die Bundesregierung auf, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen und sich weiter für eine Fortsetzung der Verhandlungen in Havanna einzusetzen, damit ein endgültiges bilaterales Waffenstillstandsabkommen erreicht wird.“

Quelle:

Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.