Drucken
Kategorie: Kolumbien

FARC-EPIn der vergangenen Woche wurde ein Kommuniqué der »Ersten Front Armando Ríos« der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC-EP) bekannt, in dem diese ihre Ablehnung des Friedensprozesses manifestiert und ankündigt, sich nicht demobilisieren zu lassen (Wir haben das Statement im spanischen Original hier dokumentiert). Nun hat der Generalstab des Blocks Jorge Briceño der FARC-EP auf diese Erklärung reagiert. Wir dokumentieren das Statement der Guerilla nachstehend in der vom Blog »Widerstand in Kolumbien« besorgten Übersetzung:

Im Hinblick auf das von den Medien veröffentlichten Kommuniqué, in dem einige ehemalige Mitglieder der Ersten Front ihre Entscheidung zum Ausdruck bringen, sich dem Friedensprozess auszuschließen, der in Havanna im Gange ist, erklärt der Generalstab des Blocks Jorge Briceño der FARC-EP an die Öffentlichkeit:

Die FARC-EP sind eine politisch-militärische Organisation des revolutionären Charakters, in dem jeder Trupp oder Basiseinheit auch eine politische Zelle ist. Letzteres ist der Fall der demokratischen Debatten innerhalb unserer Organisation, ergänzt durch die Generalversammlungen der Guerilleros, Bilanzen und schließlich der Nationalen Konferenz.

Die freie Äußerung von Ideen und Anliegen ist ein Recht aller Guerilleros in der FARC, sofern sie innerhalb der beschriebenen gesetzlichen Mechanismen durchgeführt wird. Die Entscheidungen werden mit einer Mehrheit getroffen und sind für alle verbindlich. Der demokratische Weg die internen Differenzen zu lösen verhindert somit die Entstehung von Abspaltungen jeweiliger Ordnung.

Der Sektor der Kommandierenden und Kämpfer der Ersten Front, die sich entschieden auf ihren Prinzipien untreu zu werden, greifen zu ideologischen und politischen Argumenten mit dem Ziel die offensichtlichen wirtschaftlichen Interessen zu verbergen, die sie einer Beendigung des Konflikts entgegensetzen. Die Kenntnis des in Havanna am Verhandlungstisch Vereinbarten wurde von den darin verwickelten Kommandierenden abgelehnt und gegenüber der Guerilla-Basis falsch dargestellt.

Der Generalstab und ihr Sekretariat sind die höchsten Ebenen der Führung und Leitung der FARC-EP. Seine Bestimmungen, Verordnungen und Richtlinien sind bindend für alle ihre Mitglieder. Etwas außerhalb dieser Direktion zu erklären, sie es also außerhalb der FARC-EP tun, können nicht ihren Namen, ihre Waffen und ihre Güter für diesen bestimmten Zweck verwenden.

Wenn die beteiligten Kommandierenden und Kämpfer den Wunsch haben, sich auf ein ungewisses Abenteuer einzulassen, steht es ihnen zu, es in einem anderen Namen als in den realen Strukturen der FARC-EP zu tun. Damit hören sie auf, Verwirrung in der öffentlichen Meinung zu schaffen und das Erneuern der verleumderischen Gründe der extremen Sektoren zu erleichtern, die in der Fortsetzung des Krieges interessiert sind.

So handelnd wie sie auftreten, diese ehemaligen Kommandierenden und Kämpfer der FARC-EP zeigen nicht nur rücksichtsloses Verhalten im Gegensatz zu den Bestimmungen der Nationalen Direktion der FARC, sondern sie stellen sich direkt dem Wunsch nach Frieden entgegen, der im Herzen des kolumbianischen Volkes nistet. Frieden ist und wird eine Flagge der wahren Revolutionäre bleiben.

Der aktuelle Kommandant der Ersten Front der FARC-EP, Armando Rios, ist der Kommandant Gentil Duarte, der bis vor kurzem Teil der Friedensdelegation der FARC-EP war. Er und sein Generalstab halten sich im Gebiet von Guaviare auf, in Erfüllung der Aufgaben der Nationalen Direktive der FARC-EP, in Übereinstimmung mit den Vereinbarungen vom Verhandlungstisch von Havanna.

Berge von Kolumbien, 8. Juli 2016

Generalstab des Blocks Kommandant Jorge Briceño der FARC-EP

Quelle: Widerstand in Kolumbien / RedGlobe

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.