Montag, 17. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

Der im kubanischen Außenministerium für die Vereinigten Staaten zuständige Generaldirektor Carlos Fernández de Cossío wies darauf hin, dass die US-Regierung in den letzten Monaten die feindselige Rhetorik gegen Kuba verschärft habe. „Sie greift zu wiederholten Äußerungen führender Beamter, die dazu dienen, Vorwände zu schaffen, die zu einem Klima größerer bilateraler Spannungen führen“, sagte der Beamte.

Er erklärte: „ganz spezifisch beabsichtigen die Vereinigten Staaten mit allen Mitteln, die unilaterale Politik der Wirtschaftsblockade zu verteidigen, die aufgrund ihres verbrecherischen Charakters und weil sie gegen das Völkerrecht verstößt, Gegenstand weltweiter Verurteilung ist.“

Wie aus der Website Cubaminrex hervorgeht, wies er darauf hin, dass die US-Regierung „weiß, dass dies ein Verhalten ist, das nicht auf die Unterstützung der US-Bevölkerung oder der dort lebenden Kubaner zählt“, und er stellte fest, dass ihre Führer das vom kubanischen Volk frei gewählte politische und soziale System angreifen und dabei das souveräne Recht jedes Landes ignorieren, sein Schicksal zu bestimmen.

„Sie fabrizieren haltlose Anschuldigungen gegen Kuba aufgrund der angeblichen Gesundheits Vorfälle und bringen verleumderische Behauptungen über die Sicherheit ihrer Diplomaten in Kuba in Umlauf“, erklärte Fernandez de Cossio weiter.

Er fügte hinzu, dass sie beabsichtigen, die gescheiterte Kampagne gegen Kuba im Bereich der Menschenrechte fortzusetzen. 

Er stellte fest: „Weit davon entfernt, zum Zwecke der Zusammenarbeit und wie es mit anderen Ländern geschieht, auf der Grundlage der Achtung Gespräche zu führen, zu denen Kuba bereit gewesen ist, greift die US-Regierung zu betrügerischen Anschuldigungen und Hetzkampagnen.“
Er erinnerte daran, dass dies „die Regierung ist, die den Vereinten Nationen in Bezug auf Menschenrechte den Rücken gekehrt hat“, dass innerhalb der Vereinigten Staaten oder aufgrund von Aktionen ihrer Regierung allzu oft Tatsachen bekannt werden wie „Fälle von Missbrauch der Todesstrafe, von Polizeigewalt, Zehntausende Obdachlose, Missbrauch gegen Kinder, die von ihren Eltern getrennt werden, und Bombardierungen, die in Drittländern unschuldige Zivilisten töten. Nichts dergleichen geschieht in Kuba oder durch Kuba.“

Wie der Generaldirektor ausführte, richtet die US-Regierung jährlich Mittel in Millionenhöhe darauf „die kubanische Verfassungsordnung zu untergraben, sich in die inneren Angelegenheiten einzumischen und Personen zu finanzieren, die als Agenten einer fremden Macht wirken, was in Kuba illegal ist, genau wie auch in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern.“

Als „unverantwortlich und provozierend“ bezeichnete Fernández de Cossío die „Behauptungen und Unwahrheiten“, die die Regierung der Vereinigten Staaten benutzt, um den Rückschlag in den bilateralen Beziehungen zu rechtfertigen. Er erinnerte daran, dass „kürzlich in die Strukturen der Außenpolitik der Regierung Figuren mit anerkanntem antikubanischem Werdegang aufgenommen worden sind, die, so wie sie dies in der Vergangenheit getan haben, fähig sind, Unwahrheiten zu fabrizieren, die entlarvt und öffentlich dokumentiert wurden, sogar vom Kongress der USA.“

„Kuba ist ein Land des Friedens, das seine auswärtigen Beziehungen auf der Grundlage des Respekts und der Kooperation entwickelt, das einen anerkannten Entwicklungsweg der Solidarität und Freundschaft, insbesondere mit den Entwicklungsländern, aufweist“, sagte der Beamte und fügte hinzu, „es ist die Politik der Vereinigten Staaten gegenüber Kuba, die isoliert ist.“Er wies darauf hin, dass die internationale Gemeinschaft am kommenden 31. Oktober in den Vereinten Nationen erneut das Ende der Blockade fordern werde. „Die Regierung der USA und ihr Außenministerium sollten dieser weltweiten Forderung Aufmerksamkeit schenken.“

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.