Donnerstag, 22. November 2018
Solidaritätsanzeige

„Kuba hat keine Angst vor der Lüge und beugt sich keinem Druck, keiner Auferlegung von Bedingungen und keinen Zwängen, woher sie auch kommen, es verteidigt sich mit der Wahrheit, die sich immer, eher früher als später, durchsetzen wird.“ Diese Worte von Armeegeneral Raúl Castro Ruz hätten nicht passender sein können, gerade in diesen Tagen, in denen die US-Regierung ihre Zeit damit verschwendet, Kuba erneut zu verleumden.

Mit Zustimmung der internationalen Organisation war am Dienstag im Saal des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen (ECOSOC) eine Show organisiert worden, um eine Kampagne gegen Kuba, genannt Jailed for what (Eingesperrt warum), zu starten.

Der Zweck dieser Veranstaltung, mit der die Außenpolitik und die Autorität einer UN-Organisation verspottet werden, ist nichts anderes als der Versuch, Kuba als angeblichen Verletzer der Menschenrechte hinzustellen, um die anhaltende Wirtschafts- und Handelsblockade gegen die Insel zu rechtfertigen.

Vorwand für diese Farce war der Vorwurf der USA, dass es in Kuba politische Gefangene geben würde und deren Menschenrechte angeblich verletzt würden. Aber das sind täuschende Vorwürfe, um das kubanische Volk zum Schweigen zu bringen und das Werk unserer Gesellschaft zu beschmutzen.

Die Inszenierung von Dienstag, die wie erwartet fast keine Zuschauer hatte, wurde von der Botschafterin Kelley E. Currie, US-Vertreter beim Wirtschafts- und Sozialrat den Vereinten Nationen, angeführt, die verantwortlich war für die zentrale Agriffsrede, sowie Michael Kozak, leitender Beamter des Büros für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit des State Department, welches viel Geld erhält und es für subversive Aktionen gegen Kuba umleitet. Kozak war Ende der 90er Jahre Leiter der US-Interessenvertretung in Havanna.

Dazu kamen: wie es seine Gewohnheit ist, wenn die Herren aus Washington befehlen, Luis Almagro, Generalsekretär der OAS, der Geschäftsführer des Instituts für Rassengleichheit, Carlos Quesada, sowie der Konterrevolutionär Alejandro González Raga. Was kann man von solch einer eloquenten Mannschaft erwarten?

Es passierten viele Dinge, einige bedauerliche. Der Web Cast der Vereinten Nationen hatte nie unsere Vertreterin vor der internationalen Organisation, Anayansi Rodríguez Camejo, im Fokus, der das Wort verweigert wurde, um das sie mehrmals gebeten hatte. Die UN-Sicherheit verwies diejenigen, die die US-Kampagne gegen Kuba ablehnten, des Saales. Mit ihren glühenden Bekundungen aus dem Hintergrund übertönte die kubanische Delegation die Lügen der USA.

Es ist fast eine Komödie, was die Vereinigten Staaten hier versucht haben. Wie kann die US-Regierung es wagen, von Verletzung der Menschenrechte zu sprechen, wenn sie in Gefängnissen wie denen im Irak oder in Guantanamo Gefangene foltern lässt, wenn sie in der Lage ist, Kinder vom Immigranten gewaltsam von ihren Eltern zu trennen, wenn sie zur Verwendung von Waffen ermutigt, jener, mit denen Jugendlichen in US-amerikanischen Schulen das Leben genommen wurde.

Der US-Regierung gehen die Vorwände aus und was gestern bei den Vereinten Nationen geschehen ist, ist ein Zeichen ihrer Verzweiflung, ihres Mangels an Argumenten. Sie weiß, dass die größte und eklatanteste Verletzung der Menschenrechte die Blockade ist, die sie den Kubanern auferlegt. Sie sollte nicht versuchen, die Aufmerksamkeit abzulenken und vom Angeklagten zum Ankläger zu werden. Kuba beugt sich weder der Blockade noch Drohungen, Lügen oder Verleumdungskampagnen.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.