Drucken
Kategorie: Kuba

Der uruguayische Schriftsteller Eduardo Galeano schrieb in einem seiner Texte: „ Alicia tauchte in einen Spiegel ein, um die Welt umgekehrt zu sehen. Wenn Alicia heute wiedergeboren würde, brauchte sie durch keinen Spiegel mehr zu gehen: sie müsste nur noch aus dem Fenster gucken“. [1]

Die Welt steht Kopf , so möchten es diejenigen, die sich als die Herren des Universums sehen und die in absolut perverser Absicht durch dauernde Wiederholung die Lüge in Wahrheit verwandeln wollen.

Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag Kuba und Saudi Arabien in ihre „schwarze Liste“ der Länder eingefügt, die nicht genügend tun, um den Menschenhandel zu bekämpfen, eine Maßnahme, die weitere Sanktionen zur Folge haben kann und von der bereits Venezuela, Russland, der Iran und Nordkorea betroffen sind.

Die Antwort unseres Präsidenten Miguel Díaz-Canel ließ nicht auf sich warten, als er im Namen aller ehrbaren Kubaner schrieb: „ Noch mehr Lügen und Verleumdungen der USA, indem sie Kuba in ihrem Bericht über den Menschenhandel in die schlimmste Kategorie einordnen, die medizinische Partnerschaft Kubas angreifen, die ein Beispiel an Solidarität, Menschlichkeit und noble und legitime Zusammenarbeit zwischen den Ländern des Südens ist“.

Das Werk der medizinischen Zusammenarbeit Kubas ist von einer solchen Schönheit, dass sie dagegen vorgehen müssen, es ärgert sie, dass in einer Zeit, in der die Perversität und die Ehrlosigkeit regieren, mit der sie die Welt beherrschen wollen, die aufsässige Insel demjenigen, der leidet, Licht und Gesundheit in die Dunkelheit bringt.

Nichts ist dem Egoisten unangenehmer als der Altruismus, nichts irritiert den Würdelosen mehr als die Würde, nichts stört die Imperien mehr als die Auflehnung.“

„Ich weise die willkürliche und einseitige Einstufung Kubas in die schlimmste Kategorie in dem Bericht der USA über Menschenhandel zurück. Es ist dies eine weitere Verleumdung, um neue feindselige Maßnahmen zu rechtfertigen. Den USA mangelt es an jeglicher moralischer Autorität, um andere Länder zu bewerten oder zu beurteilen“, teilte unser Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla über Twitter mit.

„Kuba zeichnet sich durch eine Null Toleranz Politik und eine beispielhafte Anstrengung bei der Vorbeugung und Bekämpfung des Menschenhandels aus und weist eine niedrige Inzidenz bei diesem Problem auf. Dies ist ein Ergebnis, das im Zusammenhang mit unseren sozialen Leistungen, der Sicherheit, in der unsere Bürger leben und der Gleichheit der Chancen steht“, fügte er hinzu.

„Wer hat all die Jahre an dem Cuban Adjustement Act festgehalten, der eine solch traurige Berühmtheit erlangt hat und eine wahrhafte Einladung zum Menschenhandel darstellte? Wer hat vor kurzem das Abkommen zwischen dem Kubanischen Baseball Verband (FCB) und der Major League Baseball (MBL) für nichtig erklärt, dessen wichtigstes Ziel es war, dem Handel mit den Spielern ein Ende zu setzen, eine Handlung, die von allen vernünftigen Menschen auf der Welt als ein wirklicher Prankenhieb betrachtet wurde?

Ist es ein Zufall, dass auf dieser willkürlichen Liste sich gerade die Länder befinden, denen die USA die meisten einseitigen Sanktionen auferlegt hat?

Vom Weißen Haus geht das Chaos aus, die Gauner, Angehörige dieser „überheblichen Kaste“, die José Martí so treffend in seiner Chronik für „La Opinión Nacional“ von Caracas im Jahr 1881 beschrieb, brauchen eine Welt „die auf dem Kopf steht“, in der die Umkehrung der heiligsten Werte der Menschen sich derart auswirkt, dass die Leute nicht mehr zwischen der Wahrheit und der Lüge unterscheiden können und wenn sie aus dem Fenster schauen, wie Alicia in der berühmten Geschichte, sehen sie die Welt so, wie jene wollen, dass sie sie sehen.

[1] Eduardo Galeano. Patas arriba. La escuela del mundo al revés.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.