16 | 09 | 2019

Die Vorteile, die eine normale Beziehung zwischen den USA und Kuba mit sich bringen würde und die Opposition gegen die Wirtschaftsblockade der US-Regierung gegen die Insel wurden an diesem Mittwoch auf der II. Bilateralen Agrarwirtschaftskonferenz hervorgehoben, die bis zum Freitag in Havanna tagt.

Paul Johnson, Ko-Präsident der Agrarkoalition USA-Kuba bestätigte in seiner Rede, dass die in dieses Programm eingebundenen US-Amerikaner trotz der derzeit komplexen politischen Situation zwischen den beiden Nationen die von der US-Regierung gegen Kuba verhängte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade anprangern und versicherte, dass der Handel mit der Insel für beide Teile von großem Nutzen sein könnte.

Der Manager hob die Produktion von Obst und Garnelen unter den möglichen Linien hervor, die aus Kuba importiert werden könnten, und sagte, dass Hühnerfleisch und Sojabohnen bis heute die Produkte sind, die am meisten auf die Insel exportiert werden.

„Kuba ist ein wichtiger Markt für die USA, und wir sind hier, um anzuerkennen, dass der Weg zu Vereinbarungen in der Landwirtschaft trotz der Herausforderungen, die wir derzeit haben, durchführbar bleibt. Ein klares Beispiel für die Zusammenarbeit, die wir anstreben, wäre, dass die von uns nach Kuba exportierten Hühnerfleischcontainer mit Garnelenimporten zurückkehren“, sagte der US-amerikanische Manager.

Darüber hinaus hob er unter den grundlegenden Zielen der von ihm vertretenen Agrarkoalition hervor, einen bilateralen Handel aufzubauen, die Geschäftsbeziehungen rund um die Landwirtschaft wiederzubeleben und die Blockade dauerhaft zu beenden. „Diese Woche sind wir hier als Soldaten der Zusammenarbeit und Freundschaft“, sagte er.

Moraima Céspedes Morales, Direktorin für internationale Beziehungen des Landwirtschaftsministeriums (Minag), hob die Bedeutung dieses Austauschs hervor, da er ein ideales Szenario darstelle, um die kommerziellen Projektionen der beiden Länder sowie die gemeinsamen Perspektiven der Forschung zugunsten der landwirtschaftlichen Entwicklung auf den Tisch zu bringen.

Auf kubanischer Seite nahm der Spezialist für internationale Beziehungen des Minag, Juan José León, eine kurze Charakterisierung des Sektors auf der Insel vor und ging auf die neuen Trends unseres Wirtschaftsmodells in Bezug auf die Verbindungen zwischen staatlichen Unternehmen, Genossenschaften und privaten Produzenten ein, die den Wirtschaftszweig im Land bilden.

Ebenso bezog er sich auf die Formen der Verteilung und Nutzung der Landflächen auf der Insel und erwähnte dabei, gestützt auf Statistiken, wie vorteilhaft ein gleichberechtigter Handel zwischen den beiden Ländern wäre.

Die Veranstaltung findet in der Hauptstadt im Rahmen der Folgemaßnahmen zu den im November 2018 durchgeführten Aktionen mit der Absicht statt, die Handelsbeziehungen zwischen beiden Nationen zu fördern und die jeweiligen Geschäftsportfolios rund um die Landwirtschaft zu überprüfen.

Innerhalb des Programms werden die Besucher an Führungen durch kubanische landwirtschaftliche Genossenschaften und Institutionen teilnehmen und sich mit Erzeugern austauschen, die das Land direkt bearbeiten, um im Hinblick auf künftige Vereinbarungen zwischen den beiden Ländern ein aktuelles Bild der Lage in diesem Wirtschaftszweig zu erhalten.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.