Drucken
Kategorie: Kuba

Um die notwendige Abstimmung zwischen Bewegungen, Organisationen und Gruppen zu erörtern, deren Schwerpunkt des Kampfes die Konfrontation mit dem Imperialismus sei, beruft das kubanische Kapitel der Sozialen Bewegungen für den 1. bis 3. November in den Kongresspalast von Havanna das Anti-Imperialistische Solidaritätstreffen für Demokratie und gegen Neoliberalismus ein.

Das Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas, Ulises Guilarte de Nacimiento, Generalsekretär des kubanischen Gewerkschaftsverbandes, katalogisierte das Treffen als Ausübung einer breiten und massiven Mobilisierung der öffentlichen Meinung und der Gesprächspartner der Linken der Welt und der Region zur Unterstützung unserer Revolution.

„Kuba wird wieder ein Treffpunkt für diejenigen sein, die Frieden, Solidarität zwischen den Völkern, Gerechtigkeit und eine Demokratie verteidigen, die sich auf eine wahre Macht der fortschrittlichen Massen stützt“, sagte der kubanische Gewerkschaftsführer und betonte, dass die Veranstaltung ihre Debatten und Besprechungen zu einer Plattform der konkreten Anprangerung der von der US-Regierung einseitig verhängten brutalen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade machen müsse.

Er sagte, dass dies eine Gelegenheit sein werde, die Einheit der Kräfte in einem kontinuierlichen Kampf gegen die Offensive des Kapitalismus, des Neokolonialismus, des Rassismus und anderer Formen der Diskriminierung herauszubilden und zu stärken.

Es werde erörtert werden, wie dem Medienkrieg begegnet werden könne, den der Neoliberalismus und Imperialismus eingeleitet haben, sowie unsere Kommunikationsstrategien mit kreativen Konzepten in der Art der Informationsvermittlung.

Auf dem Event werden fünf Arbeitskommissionen tagen, um Meinungen und Initiativen gegen die kriegerische Außenpolitik des Weißen Hauses zu sammeln, die Konflikte in allen geografischen Gebieten des Planeten auslöst. In einem Stadtbezirk von Havanna wird eine Offene Tribüne stattfinden und in der Lateinamerikanischen Medizinschule wird eine Arbeitskommission zu den Solidaritätsbeiträgen Kubas für die akademische Ausbildung der Jugend der Welt zusammentreffen.

Mehr als tausend Delegierte aus der ganzen Welt werden zum Treffen mit dem kubanischen Kapitel der sozialen Bewegungen erwartet, welches sich aus Organisationen des Landes wie den Komitees zur Verteidigung der Revolution, dem Nationalen Verband der Kleinbauern, dem Kubanischen Frauenverband, der kubanischen Friedensbewegung, des Martin-Luther-King-Zentrums und anderen zusammensetzt.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.