Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

„Natürlich kann man von einer Zunahme der Feindseligkeit sprechen, von einem Zustand offener Feindseligkeit, denn diese Regierung hat sich dafür eingesetzt und sich als Regierung der Vereinigten Staaten dafür engagiert, extreme Maßnahmen zu ergreifen, um die kubanische Revolution zu beenden und unsere Regierung zu stürzen.“

Mit diesen Worten beantwortete der Generaldirektor für die Vereinigten Staaten des kubanischen Außenministeriums, Carlos Fernández de Cossío, die erste Frage, die die Presse dem kubanischen Diplomaten am Mittwochvormittag während eines Treffens mit nationalen Medien im kubanischen Außenministerium stellte.

Cossío ging auf die Vorgehensweise der gegenwärtigen Verwaltung des Weißen Hauses ein. Einerseits habe die US-Regierung die verbale Aggressivität erhöht, wobei sie skrupellos eine hohe Dosis von Falschmeldungen und Lügen verwendet, andererseits habe sie aber auch Maßnahmen von großer Bedeutung ergriffen, darunter die Verschärfung der Blockade, eine Zunahme der Verfolgung kubanischer Handelstransaktionen überall auf der Welt, Finanztransaktionen, von denen unser Außenhandel abhängt, von denen die Funktionsweise unserer Wirtschaft abhängt, erklärte der kubanische Beamte.

Cossío legte dar, wie die negativen Maßnahmen gegenüber Drittländern zugenommen haben, da sich die derzeitige Regierung zu einer extremen Anwendung des Helms-Burton-Gesetzes entschlossen hat.

„Darüber hinaus hat diese Regierung so extreme Maßnahmen ergriffen, wie zum Beispiel zu versuchen, das Eintreffen des Kraftstoffs zu verhindern, den unsere Wirtschaft benötigt, um zu funktionieren. Und wenn dies nicht erfolgreich war, liegt dies an der Solidität und Stärke unseres Landes“, betonte er.

Die Trump-Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, den offiziellen bilateralen Austausch zwischen den beiden Ländern zu minimieren, diese bilaterale Zusammenarbeit, die zu so heiklen Themen wie der Anwendung und Durchsetzung des Gesetzes im Kampf gegen den Drogenhandel und gegen den Terrorismus zustande gekommen ist. Sie hat aber auch so viele Hindernisse wie möglich für den Austausch geschaffen, der nicht direkt von der Regierung abhängt: den akademischen, kulturellen, religiösen, sportlichen und wissenschaftlich-technischen sowie den im Gesundheitsbereich. Sie hat durch die Einstellung des Flugverkehrs und der Flüge in verschiedene Teile Kubas die Beziehungen zwischen Kubanern, die auf beiden Seiten der Florida-Straße leben, behindert und die Verfolgung der kubanischen Gesundheitskooperation verstärkt, erklärte Fernández de Cossío.

In Bezug auf die Absicht, die Meinung aufzuerlegen, dass die Blockade gegen unser Land den Handel mit Drittländern nicht beeinträchtige, antwortete der Diplomat mit den Worten: „Es ist wahr, dass es diejenigen gibt, die das sagen, und es ist wahr, dass es eine Meinungsmatrix gibt, die sie aufzuzwingen versuchen, und diejenigen, die dies versuchen, lügen absichtlich, es ist eine absichtlich unehrliche Handlung.“

Die Motivation für die Anwendung der Blockade ist bekannt, sie wurde von US-Regierungsbeamten schon in den frühen 1960er Jahren schriftlich festgehalte. Es gab das berühmte Memorandum des stellvertretenden US-Auβenministers Lester Mallory, in dem die Absicht seiner Regierung definiert wird, Not und Mangel hervorzurufen, eine nicht nachhaltige wirtschaftliche Situation in unserem Land zu schaffen, um zu versuchen, Kuba politische Zugeständnisse abzuringen. „Und als ob das nicht genug wäre, ist es etwas, was im Helms-Burton-Gesetz geschrieben steht, in dem gesagt wird, dass die Blockade darauf abzielt, Schwierigkeiten in Kuba zu schaffen und Kuba wirtschaftliche Ressourcen zu entziehen.“

Das Gesetz legt klar fest, dass die Blockade nicht nur das Handelsverbot zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten ist. Titel I besagt ausdrücklich, dass es eine „Pflicht der Regierung“ ist, eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht, zu versuchen, die Handelsbeziehungen Kubas zu irgendeinem Teil der Welt zu stoppen und zu behindern, was soweit geht, dass das Außenministerium jedes Jahr dem Kongress Bericht erstatten muss über die Ergebnisse der Einhaltung dieser Blockademaßnahme, die unser Land jährlich mehr als 4 Milliarden US-Dollar kostet.

„Es ist bekannt, dass Kuba nichts aus den USA importieren kann. Kuba kann auβerdem von irgendwo auf der Welt kein Produkt importieren, wenn dieses mehr als 10 % US-amerikanische Komponenten enthält“, erklärte Fernández de Cossío.

„In einer so globalisierten Wirtschaft wie der jetzigen ist es sehr schwierig, Produkte zu finden, bei denen US-amerikanische Komponenten weniger als 10 % ausmachen … Wer behauptet, dass die Wirtschaftsblockade nicht real sei, selbst wer behauptet, sie sei nur ein Handelsverbot zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten, ist jemand, der absichtlich unehrlich handelt“, sagte er.

Der kubanische Diplomat beschrieb die Aggression des Weißen Hauses gegen unsere medizinische Zusammenarbeit als unplausible Handlung. Sie ist eines der grundlegenden Instrumente der US-Regierung, um unser Land und die Revolution zu diskreditieren, um zu demonstrieren, dass dieses kleine Land, wirtschaftlich blockiert und mit wenigen Ressourcen, zu keinerlei Erfolg fähig ist.

„Aber Kuba hat ein so starkes Gesundheitssystem, dass es sich nicht nur um Kubas Gesundheitsprobleme kümmern kann, sondern durch die internationale medizinische Zusammenarbeit auch Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betreuen kann“, sagte Cossío.

Dies ist für die Vereinigten Staaten inakzeptabel. Ihr Ziel mit dieser Kampagne ist es, Kuba zu diskreditieren, zu versuchen, die Idee aufrecht zu erhalten, dass „wir ein unrentables Land sind, und uns die wirtschaftlichen Ressourcen zu entziehen, die wir rechtmäßig als Ergebnis der Dienstleistungen, die wir auf internationalem Niveau erbringen, erhalten“.

Bei der Gewährleistung der Gebrauchsmittel, die das Land zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie benötigt, wird es durch die Sanktionen aus Washington behindert. Um die Barbarei zu verbergen, hat die US-Regierung argumentiert, Kuba hätte die Möglichkeit, eine Lizenz beim Finanzministerium zu beantragen.

In Notfällen, erklärte Cossío, sei es absurd, auf den Willen des US-Finanzministeriums zu zählen, denn eine Lizenz zu erhalten, könne Monate oder sogar ein Jahr dauern.

„Sie haben den Kauf von Lungenbeatmungsgeräten verhindert, die von US-amerikanischen Tochtergesellschaften hergestellt werden, haben den Erhalt von Spenden von Freunden der Insel verhindert, die auf Transporte des nördlichen Landes angewiesen waren.“

Schließlich ging der Generaldirektor des MINREX auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in jenem Land ein, bei denen das Thema Kuba besonders in Südflorida aufgetaucht sei, obwohl „es schwierig ist, vorherzusagen, welches tatsächliche Gewicht es bei den Wahlen im November, selbst in diesem Bundesstaat, haben wird“.

In den letzten Jahren durchgeführte Umfragen in den USA hätten gezeigt, dass selbst für die Wähler kubanischer Herkunft die Frage der Beziehung zu Kuba nicht das Wesentliche sei. „In ihrer Prioritätenliste steht sie an vierter oder fünfter Stelle; wichtiger für sie sind Themen in Bezug auf Gesundheit, Beschäftigung, Sicherheit der Bürger und Wohnung“, fügte er hinzu.

„Es ist schwer zu glauben, dass die Mehrheit der Kubaner eine Kampagne unterstützt, die die Beziehungen zu ihren Familien behindern soll, was uns glauben lässt, dass die politische Maschinerie, insbesondere die der Republikanische Partei in Florida, die Meinung der Kubaner nicht allzu sehr berücksichtigt, sondern sie ausnutzt“, sagte Fernández de Cossío.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 21342

Yesterday: 24518

Since 01/06/2005: 67946032

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.