Samstag, 20. Januar 2018
Solidaritätsanzeige

Granma, 13. August 2015Pünktlich zu seinem 89. Geburtstag am heutigen 13. August veröffentlichte die Tageszeitung »Granma« einen neuen Artikel des früheren kubanischen Präsidenten Fidel Castro. Wir dokumentieren nachstehend die deutschsprachige Übersetzung.

Zu schreiben ist eine Art nützlich zu sein, wenn man in Betracht zieht, dass unsere leidgeprüfte Menschheit angesichts der unglaublichen Ignoranz, die uns alle umgibt, mit Ausnahme der Forscher, die in den Wissenschaften eine befriedigende Antwort suchen, besser und umfangreicher gebildet sein sollte. Ein Wort schließt in wenigen Buchstaben seinen unendlichen Inhalt ein.

Santiago de Cuba am Sonntag. Foto: Miguel Noa Menéndez / CubadebateIn Santiago de Cuba haben rund 10.000 Menschen heute an den 62. Jahrestag des Angriffs auf die Moncada-Kaserne durch Rebellen unter der Führung Fidel Castros erinnert. Der kubanische Präsident Raúl Castro Ruz, der damals an dem Angriff beteiligt war, führte den Vorsitz der Feier, an der auch mehrere Mitglieder des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas und des Staatsrates sowie Kämpfer, die mit der Granma in Kuba landeten, und andere Revolutionäre teilnahmen.  

Kubas Botschaft in Washington. Foto: Ismael García / CubadebateZum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert hörte konnte man am Montag in der Hauptstadt der USA während einer offiziellen Veranstaltung die Töne der kubanischen Nationalhymne hören: Zur Wiedereröffnung der Botschaft Kubas in den Vereinigten Staaten wurde offiziell die Flagge der sozialistischen Karibikrepublik gehisst. Seit dem 20. Juli verfügen beide Länder wieder über vollwertige Botschaften in der Hauptstadt des jeweiligen anderen Staates, nachdem Washington die diplomatischen Beziehungen am 3. Januar 1961 abgebrochen hatte.

Raúl Castro. Foto: Studio RevoluciónRede von Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Vorsitzender des Staats- und des Ministerrates, beim Abschluss der V. Ordentlichen Sitzungsperiode der VIII. Legistlatur der Nationalversammlung im Kongresspalast am 15. Juli 2015, „57. Jahr der Revolution“

(Stenografische Versionen - Staatsrat)

Genossinnen und Genossen:

In den letzten Monaten sind wir Zeugen mehrerer sehr bedeutender Ereignisse für das Land geworden, von denen Sie und unser Volk entsprechend informiert worden sind.

Wie gewohnt erhielten die Abgeordneten in diesen Tagen umfangreiche Information zur Leistung der Wirtschaft während des ersten Halbjahres und zu den geschätzten Ziffern bis zum Jahresende.

Tatsächlich konnte die Tendenz zur Entschleunigung des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts, die in den Vorjahren aufgetreten war, umgekehrt werden. Bis zum 30. Juni wuchs das BIP um 4,7 % und wir schätzen ein, dass es zum Jahresende bei 4 % liegen wird. Und das ist sehr gut, wenn man bedenkt, dass wir im vergangenen Jahr nur um 1 % gewachsen sind. Jedoch muss, um diese erwarteten 4 % zu erreichen, noch hart und mit viel Disziplin gearbeitet werden, vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht, wie es der Wirtschaftsminister, Marino Murillo, aufzeigte.

Kommunistische Partei KubasKommunistische Partei KubasDer VII. Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) findet im kommenden April statt. Das beschloss das XI. Plenum des Zentralkomitees der Partei am Dienstagabend (Ortszeit). Eröffnet werden soll der Kongress am 16. April, dem 55. Jahrestag der Proklamation des sozialistischen Charakters der Kubanischen Revolution durch Fidel Castro.

Granma, 2. Juli 2015Granma, 2. Juli 2015Havanna und Washington nehmen die 1961 von den USA einseitig abgebrochenen diplomatischen Beziehungen wieder auf. Die »ständigen Interessenvertretungen« in beiden Hauptstädten sollen am oder kurz nach dem 20. Juli zu offiziellen Botschaften erklärt und feierlich eröffnet werden.

Über die nach mehreren Verhandlungsrunden erzielten Einigung informierte US-Präsident Barack Obama am gestrigen Mittwoch um kurz nach 11 Uhr (Ortszeit) im Rosengarten vor dem Oval Office des Weißen Hauses die Medien. In seiner kurzen Rede bezeichnete Obama die Entscheidung als »historischen Schritt für die Normalisierung der Beziehungen«. Er appellierte an die Abgeordneten des Kongresses, die seit über 50 Jahren gegen Kuba aufrechterhaltene Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade endlich aufzuheben. Die Zeit dafür, sagte der Präsident, sei jetzt gekommen.

Francois Hollande und Raúl Castro. Foto: Estudio Revolución / GranmaFrancois Hollande und Raúl Castro.
Foto: Estudio Revolución / Granma
Nach einem dreitägigen Besuch in Kuba ist Frankreichs Präsident François Hollande am Dienstag nach Haiti weitergereist. Zuvor hatte er sich unter anderem mit seinem kubanischen Amtskollegen Raúl Castro und dessen Vorgänger Fidel Castro getroffen.

Tag der BefreiungAm 9. Mai wird der 70. Jahrestag des Großen Vaterländischen Krieges begangen. Aufgrund der Zeitverschiebung werden, während ich diese Zeilen schreibe, die Soldaten und Offiziere der Armee der Russischen Föderation voller Stolz mit ihren schnellen und militärischen Schritten, die für sie charakteristisch sind, auf dem Roten Platz in Moskau proben.

Lenin war ein genialer revolutionärer Stratege, der nicht zögerte, die Ideen von Marx anzunehmen und ihre Umsetzung in einem riesigen und nur zum Teil industrialisierten Land in Angriff zu nehmen, dessen proletarische Partei im Angesicht der größten Bedrohung, die der Kapitalismus über die Welt gebracht hatte, zur radikalsten und tapfersten des Planeten wurde. Zum ersten Mal kamen (im Ersten Weltkrieg ab 1914; Anm. d. Red.) Panzer, automatische Waffen, Flugzeuge und Giftgase in Kriegen zum Einsatz und sogar eine berühmte Kanone, die ein schweres Projektil mehr als 100 Kilometer weit feuern konnte, beteiligte sich an dem blutigen Streit.

Maidemonstration in Havanna. Foto: Radio RelojMaidemonstration in Havanna. Foto: Radio Reloj

Millionen Menschen nutzen weltweit den heutigen 1. Mai, den internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeiterklasse, um ihre Forderungen auf die Straße zu gehen. An der Großdemonstration in Havanna beteiligen sich der kubanische Präsident Raúl Castro und sein venezolanischer Amtskollegen Nicolás Maduro.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.